Satirisches Kammerspiel

Satirisches Kammerspiel

Der bekannte Politkabarettist Thomas Freitag „möchte die Zuschauer mit etwas Sinnvollem traktieren“. Das tut er am 25. November im Nienburger Kulturwerk. Foto: Pebijn Vlasmann

Der Altmeister der politischen Satire, Thomas Freitag, will es noch einmal wissen. In seinem neuen Kabarettsolo „Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall“, mit dem er am Samstag, 25. November, um 20 Uhr im Nienburger Kulturwerk auftritt, zeichnet Freitag die Geschichte Europas nach. Es geht um Großzügigkeit und Kunst, um Rechte und Religionsfreiheit, um den digitalen Wahn bis zur Geldpolitik. Seine Themen leben durch die diversen Figuren, die er wie gewohnt bravourös und mit einer unbestechlichen Haltung verkörpert. Thomas Freitag ist ein Komödiant. Seine Begabung der Parodie ermöglicht es ihm, vielschichtige Charaktere zu zeichnen.

Europa! Was für ein erstaunlicher Erdteil! Ein Kontinent, der die Philosophie erfunden hat, die moderne Wissenschaft entwickelt und die Menschenrechte formuliert hat ... und der es heute schafft, auf über 3000 Seiten zu erklären, wie viel Wasser maximal durch einen Duschkopf fließen darf. Europa ist eine große Idee.

Die Idee eines Hauses, in dem 28 verschiedene Nationen (je nach Laune vielleicht auch nur 27) zusammenleben und zusammenarbeiten. Wobei jeder, der mal versucht hat, in einer WG mit nur drei Leuten einen Spülplan zu entwickeln, ahnt: Das wird sauschwer! Europa steht nicht gut da im Moment. Früher suchten hier Touristen aus Übersee nach den Resten der alten Ruinen. Heute scheint Europa selbst die größte Ruine zu sein.

Freitag wirft in seinem neuen Programm einen scharfen, satirischen Blick auf Europa – oder das, was davon noch übrig ist.

Der Eintritt beträgt 18,50 Euro, ermäßigt 14 Euro. Infos und Kartenbestellungen im Nienburger [DATENBANK=340]Kulturwerk[/DATENBANK], Mindener Landstraße 20, unter Telefon (05021)922580, per E-Mail an info@nienburger-kulturwerk.de oder unter www.nienburger-kulturwerk.de mit Auswahl des Wunschsitzplatzes.