„Papa spielt erstmal einen Grand“: Jens Freymuth weiß, dass die psychologische Beeinflussung die
Mitspieler ablenken kann. Achtermann

„Papa spielt erstmal einen Grand“: Jens Freymuth weiß, dass die psychologische Beeinflussung die Mitspieler ablenken kann. Achtermann

Hoya 14.04.2019 Von Horst Achtermann

Schon zum vierten Mal Landesmeister

Erfolg für Jens Freymuth vom Skatclub Hoya

Der Landesmeister im Skat kommt aus dem Landkreis Nienburg: Jens Freymuth ist seit 1983 Mitglied im 1977 gegründeten Skatclub Hoya und seit 1997 Vorsitzender im jetzt noch 16 Aktive zählenden Verein. „Wir waren mal in Spitzenzeiten 45 Mitglieder“, erinnert Jens Freymuth. Die Clubabende finden jeweils am 1. und 3. Donnerstag ab 18 Uhr bei Thielhorn in Wechold statt, Gäste sind stets willkommen. Der Skatclub Hoya gehört zum Landesverband Bremen/Niedersachsen, im Deutschen Skatverband mit 100 Skatvereinen, bundesweit die mitgliederstärkste Verbandsgruppe. Der deutsche Skatverband besteht aus 13 Landesverbänden mit 1666 Vereinen mit 25000 Mitgliedern.

„Seit fünf Jahren spielen wir in der ersten Bundesliga. An zwei Wochenenden werden in Braunlage im Maritim die Meisterschaften ausgespielt“, erklärt Freymuth. Aus den Landesmeisterschaften qualifizieren sich dann 40 Herren von 190 Teilnehmern für die Deutschen Meisterschaften im Juni in Würzburg. Freymuth hat in Königslutter die Niedersächsische Landesmeisterschaft zum vierten Mal gewonnen, deutscher Vizemeister war er bereits im Jahr 2016.

Deutscher Vize-Meister war er bereits 2016

Freymuth erzählt von lustigen Stunden im damaligen Vereinslokal „Zum Turm“ an der Deichstraße. „Im Laufe der Jahrzehnte haben wir allerdings auch gelernt nicht mehr auszuflippen, wenn der eine oder andere nicht richtig gespielt hat „Wir sind halt nur noch wenige, uns fehlt auch der Nachwuchs“, sagt Skatspieler Freymuth.

Der Landesmeister erklärt das Wort Skat: „Sei konzentriert am Tisch“, das sei auch seine Maxime. Bei den Landesmeisterschaften wird 14 Stunden lang gespielt, bei den Deutschen sind es 16 Stunden. „Das braucht Kraft, Ausdauer und Konzentration“, weiß der erfahrene Spieler. Bei den Landesmeisterschaften wird mit doppelter Listenführung am Tisch gespielt. Seit vier Jahren spielt der Skatclub Hoya in der ersten Bundesliga, dort wird für die Daten mit Tablet gearbeitet. „Absolute Klasse, ein Klick genügt“, sagt der Mannschaftsführer.

Mit Stand 2. Januar dieses Jahres führt Jens Freymuth mit 552 Punkten nach der Landesverbandsmeisterschaft 2018 vor seinem härtesten Herausforderer Klaus Barre (528). In der Zwischenrunde zur Einzelmeisterschaft 2019 führt Freymuth mit 8979 Punkten.

Weil man in den Spielen mit Menschen zu tun hat, sollte man die Mitspieler analysieren und versuchen psychologisch abzulenken, sagt Freymuth und nennt ein Beispiel für die Eröffnung: „Papa spielt erstmal einen Grand.“ Mit dieser Ankündigung versucht er die Mitspieler psychologisch zu beeinflussen. „Könner sind immer vorne, weil sie routiniert spielen“, unterstreicht der Landesmeister.

Gern erinnert sich Freymuth an das Jahr 1983, als bei den Hoyaer Stadtmeisterschaften 150 Teilnehmer am Start waren, die ganze Region war vertreten. „Das ist lange her.“

Die Landesmeister nach der Ehrung: Jens Freymuth (Herren) Susi Ramic (Damen) und Axel Brockhoff (Senioren; von links). Brockhoff

Die Landesmeister nach der Ehrung: Jens Freymuth (Herren) Susi Ramic (Damen) und Axel Brockhoff (Senioren; von links). Brockhoff

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2019, 13:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.