Schonend an den Sport heranführen

Verein „Krebsnachsorge Nienburg“ und Rudi Hermerding bieten Stickwalking-Kurs an

Nienburg/Holtorf (eha). Besonders für Menschen mit Tumorerkrankungen geeignet ist ein Kurs, der am 21. Januar beim Verein Krebsnachsorge Nienburg in Zusammenarbeit mit Rudi Hermerding von der Holtorfer Sportvereinigung beginnt: der lizensierte Übungsleiter und Inhaber des Pluspunktes Gesundheit bietet einen Stickwalking-Kurs an. Zusammen mit Psychoonkologin Annette Schmidt vom Krebsnachsorge-Verein stellt er beim Treffen mit der Harke am Sonntag den Sinn und die Inhalte des Angebots vor.

„Stickwalking wird sowohl in der Prävention als auch im Reha-Bereich eingesetzt“, so Hermerding. Stickwalking sei deutlich schonender als Nor-dic Walking, der Körper nicht vornübergebeugt, sondern aufrecht. „Damit fällt es besonders Frauen nach Brustkrebsoperationen etwas leichter, sich wieder mehr zu bewegen und mehr Fitness zu erlangen“, fährt der Übungsleiter fort. Geeignet sei diese Sportart jedoch auch nach Unterleibsoperationen oder Prostataerkrankungen, aber auch für alle anderen, die sich gerne unter freiem Himmel unter fachkundiger Anleitung bewegen möchten.

Rudi Hermerding weiß aus seiner langjährigen Tätigkeit als Übungsleiter, dass es Menschen, die eine schwere Erkrankung überstanden haben, oft besonders schwer fällt, die Angst vor der Bewegung zu überwinden. Er hofft, dass recht viele das Angebot wahrnehmen werden. Und auch Annette Schmidt freut sich darüber, im Namen des Krebsnachsorgevereins einen Kurs anbieten zu können, der sowohl dem körperlichen als auch dem seelischen Wohlbefinden dient. Der Kurs findet ab dem 21. Januar an insgesamt zehn Montagen jeweils von 10.30 bis 11.30 Uhr statt. Treffpunkt ist jeweils die Sporthalle am Dobben in Holtorf. Die Teilnahmegebühr beträgt 44 Euro. Stickwalking-Stöcke können ausgeliehen werden. Für weitere Rückfragen ist Rudi Hermerding unter 0 50 21/ 1 52 26 zu erreichen.

Den Verein „Krebsnachsorge Nienburg“ gibt es seit 2005. Zu erreichen ist er über das Sekretariat von Dr. Jens Evers unter 0 50 21/92 10 30 10 oder unter info@krebsnachsorge-nienburg.de. Krebsbetroffenen und deren Angehörigen steht Annette Schmidt in ihrem Büro in den Mittelweserkliniken dienstags von 13 bis 16 Uhr und mittwochs von 11 bis 13 Uhr zur Verfügung. Auf Wunsch macht sie aber auch Haus- und Krankenhausbesuche.

Neben Stickwalking bietet der Verein Gesprächskreise für krebsbetroffene Frauen, Nordic Walking, Reha-Sport oder meditative Klangreisen an. Am 11. März wird darüber hinaus in Kooperation mit dem Dasein-Hospiz Nienburg um 20 Uhr im Nienburger Kulturwerk der Film „Halt auf freier Strecke“ gezeigt.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.