Franz Mon 2010 in Zürich. Jetzt ist der Autor mit 95 Jahren gstorben. Foto: Alessandro Della Bella/KEYSTONE/dpa

Franz Mon 2010 in Zürich. Jetzt ist der Autor mit 95 Jahren gstorben. Foto: Alessandro Della Bella/KEYSTONE/dpa

Frankfurt/Main 08.04.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Schriftsteller Franz Mon gestorben

Er war ein Erneuerer der Sprache nach dem Faschismus. Jetzt ist der Lyriker Franz Mon im Alter von 95 Jahren gestorben.

Der Frankfurter Schriftsteller Franz Mon ist tot. Das bestätigte ein Sprecher des S. Fischer Verlags am Freitag in Frankfurt am Main. Mon wurde 95 Jahre alt. Er galt mit seinen Textmontagen als Wegbereiter der Konkreten Poesie, ebenso wie Ernst Jandl, mit dem Mon 1962 den Typos-Verlag gegründet hatte. Mit Lautgedichten und grafischen Experimenten wollte Mon die Sprache neu beleben und auch ihren ideologischen Gebrauch herausstellen. Das war eine Reaktion auf den Faschismus und die NS-Diktatur, die Mon miterlebte. In seinen Sprach-Collagen und Hörspielen verwendete er Anleihen aus der Musik, den Bildenden Künsten und der Architektur. Zu seinen wichtigsten Werken gehören neben zahlreichen Hörspielen, Essays und Collagen unter anderem die Bände „artikulationen“ (1959), „herzzero“ (1967), „Nach Omega undsoweiter“ (1992) sowie „Freiflug für Fangfragen“ (2004). Zuletzt erschien von ihm im S. Fischer Verlag „Sprache lebenslänglich. Gesammelte Essays“ (2016). Mon arbeitete bis 1991 als Lektor in einem Schulbuchverlag und war ab den frühen 1990er Jahren Lehrbeauftragter im Bereich Grafik/Design in Frankfurt, Offenbach und Karlsruhe. Mit bürgerlichem Namen hieß Mon Franz Löffelholz.

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2022, 16:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.