Die Polizei umstellte das Haus des mutmaßlichen Täters in Lavelsloh. Foto: Graue

Die Polizei umstellte das Haus des mutmaßlichen Täters in Lavelsloh. Foto: Graue

Espelkamp 17.06.2021 Von Sebastian Schwake

Nach Bluttat in Espelkamp: Täter festgenommen

SEK-Einsatz in Lavelsloh / Großaufgebot vor dem Haus des Täters

Update (17.48 Uhr):

Ein 52-jähriger Familienvater aus Lavelsloh hat in Espelkamp seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und seinen Schwager (48) getötet. Anschließend ist er nach Lavelsloh geflüchtet, wo er sich in einem Haus im Knickkamp verschanzt hat. Die Polizei war mit einem SEK und einem Großaufgebot vor Ort und hat das Haus umstellt. Es gelang schließlich, den Täter festzunehmen, das bestätigte die Polizei gegenüber der HARKE.

Zeugen hatten am Donnerstagmorgen bei der Polizei angerufen und gemeldet, dass sie in der Reihenhaussiedlung in Espelkamp Schüsse gehört haben. Als die Polizei dort eintraf, sei ein Mann tot gewesen, eine Frau sei kurz darauf an der Schwere ihrer Verletzungen gestorben.

Auch das Sondereinsatzkommando war im Einsatz. Foto: Mahncke

Auch das Sondereinsatzkommando war im Einsatz. Foto: Mahncke

Demnach ereignete sich die erste Tat um 11.15 Uhr, die zweite kurze Zeit später. Der 48-Jährige, der über Jahre als Trainer einer Südkreismannschaft im Fußballkreis Nienburg aktiv war, sei sofort tot gewesen, die Frau sei trotz sofort von Rettungskräften eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen an der Schwere ihrer Verletzungen gestorben, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Tatorte sollen nur wenige Meter voneinander entfernt liegen. Die Experten von der Spurensicherung machten nach der Tat ihre Arbeit. Aus der Luft fertigte eine Drohne der Polizei Aufnahmen von den Tatorten an.

Ein Hubschrauber der Luftrettung parkt mitten auf der großen Rasenfläche des Boras-Parks in der Espelkamper Innenstadt. Foto: DIE HARKE

Ein Hubschrauber der Luftrettung parkt mitten auf der großen Rasenfläche des Boras-Parks in der Espelkamper Innenstadt. Foto: DIE HARKE

Die Polizei umstellte in Lavelsloh das Haus des mutmaßlichen Täters. Ein Team der Polizei konnte mit dem Mann sprechen, versuchte, ihn zur Aufgabe zu überreden. Er konnte schließlich am nahen Lavelsloher Landschaftssee festgenommen werden. Dabei wurde er leicht verletzt.



Update (15.21 Uhr):

In Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke sind nach Angaben der Polizei mindestens zwei Menschen erschossen worden. Der Täter befand sich am Donnerstagnachmittag noch auf der Flucht. Nach bislang unbestätigten Informationen stammt der Mann aus Lavelsloh.

Während die Ermittler in den ersten Minuten nach der Tat eine Amok-Lage befürchteten, gingen sie wenig später von einem Tötungsdelikt aus. Ob und wie Täter und Opfer – ein Mann und eine Frau – sich kannten, blieb zunächst ungewiss.

Ein Polizeisprecher sagte am Tatort, dass am Vormittag bei der Polizei ein Notruf eingegangen sei, dass in der Innenstadt von Espelkamp mehrere Schüsse gefallen seien. „Die Beamten haben hier im Bereich eines Wohnhauses eine Person mit Schussverletzungen aufgefunden, und unweit dieser Straße in einer Seitengasse eine weitere Person“, so der Sprecher.

Zahlreiche Rettungskräfte seien alarmiert worden: „Rettungsdienst, Notarzt, ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Letztendlich aber vergeblich: Wir müssen jetzt festhalten, dass wir es mit zwei Toten zu tun haben.“

Eine Mordkommission der Bielefelder Polizei habe die Ermittlungen übernommen. Zum Täter machte der Sprecher zunächst keine Angaben. Mit Blick auf Sorgen von Anwohnern sagte er: „Die Polizei hatte die Einsatzsituation vollständig im Griff. Es sind zahlreiche Beamte im Einsatz.“ Auch Beamte der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg wurden angefordert, koordinierten von Diepenau und Lavelsloh aus den Einsatz. Auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) befand sich im Einsatz.

Ursprungsversion:


In Espelkamp hat es offensichtlich eine Schießerei mit Toten gegeben. Es soll auch Verletzte geben. Das melden örtliche Medien.

Die Nachrichtenlage ist noch spärlich. Das Gelände rund um das Atrium am Westende des Grünangers in Espelkamp ist abgesperrt. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Der mutmaßliche Täter befindet sich offenbar auf der Flucht. Die Hintergründe sind zurzeit unklar.

In Kürze mehr.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2021, 13:36 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.