Ein Gruppenbild der Lichtenhorster Schützen aus dem Jahr 1954. Foto: Schützenverein Lichtenhorst

Ein Gruppenbild der Lichtenhorster Schützen aus dem Jahr 1954. Foto: Schützenverein Lichtenhorst

Lichtenhorst 08.06.2021 Von Die Harke

Schützenverein Lichtenhorst feiert im nächsten Jahr

Vorstand hofft auf ein Fest zum 101. Geburtstag

Der Schützenverein Lichtenhorst begeht in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen – eigentlich ein Grund zum Feiern! Doch Covid-19 hat das Vereinsleben zum Erliegen gebracht.

„Solch ein besonderer Anlass sollte gemeinsam ohne Ängste, Maske und Abstandsregeln gefeiert werden. Daher hat sich der Vorstand gegen eine eingeschränkte Feierlichkeit entschieden und hofft auf ein Fest zum 101. Geburtstag“, teilt der Vereinsvorstand mit. Auch das Schützenfest kann in diesem Jahr wieder nicht stattfinden.

Auf seine 100-jährige Geschichte möchte der Verein an dieser Stelle dennoch zurückblicken: Der Schützenverein Lichtenhorst wurde am 30. Mai 1921 gegründet und zählte damals 54 Gründungsmitglieder. Die Siedler erschufen sich in dem Ort unter schwersten Bedingungen eine neue Existenz und der Wunsch nach einer Abwechslung in Form einer Feierlichkeit wurde größer. Daher wurde ein Jahr vor Vereinsgründung bereits das erste Schützenfest gefeiert. Mit einem alten Wehrmachtskarabiner schoss man im Graben die Könige aus. Getanzt wurde im Zelt.

Das erste Bundesschützenfest vor 91 Jahren

Im selben Jahr folgte ein Wintervergnügen mit Theaterstück – eine Tradition im Ort, die fest verankert wurde und später von der Freiwilligen Feuerwehr übernommen wurde. Da eine Alternative zu den Gräben nötig war, wurde 1927 im „Bürgerforst“ hinter dem Stern ein Schützenstand errichtet. Der Lichtenhorster Otto Schulz regte 1930 an, aus acht umliegenden Schützenvereinen einen Schützenbund zu bilden, sich in Schießwettbewerben zu messen und ein Mal im Jahr zu feiern. So wurde vor 91 Jahren das erste Bundesschützenfest des Schützenbundes „Wilhelm Tell“ in Lichtenhorst gefeiert – eine Tradition, die bis heute fortbesteht.

Während des Zweiten Weltkrieges stoppte das Vereinsleben und lebte erst 1949 wieder auf. Einige Jahre später wurde im Schützenverein der Spielmannszug Lichtenhorst gegründet, und kurz darauf konnte der Spielmannzug den ersten Schützenumzug mit begleiten. Auch diese Tradition besteht noch bis heute. Darüber hinaus unterstützen die Spielleute viele andere Umzüge musikalisch.

Verein zählt 177 aktive Mitglieder

Im Jahr 1971 weihte der Verein sein Schützenhaus ein, auch wurde eine Damenriege gebildet.

Heute zählt der Verein insgesamt 117 aktive Mitglieder sowie die vier Ehrenmitglieder Heinrich Warneboldt, Wilhelm Heyer, Heinrich Engelke und Siegmund Richter. Letzterer kann gar eine Vereinsmitgliedschaft von 72 Jahren vorweisen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2021, 18:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.