Daniel Schmidt DH

Daniel Schmidt DH

Guten Tag 07.10.2017 Von Daniel Schmidt

Schuster, bleib bei deinen Leisten...

Als größte Box-Schlacht des Jahres wurde vor einigen Wochen der Showkampf zwischen Boxer Floyd Mayweather und dem Mixed Martial Arts-Kämpfer Conor McGregor hochgejubelt. Unter dem Strich blieben vor allem für die beiden Hauptdarsteller exorbitante Gagen übrig, die sportliche Wertigkeit dieser Veranstaltung hielt sich dagegen in Grenzen. „Ich halte von solchen Darbietungen nichts“, sagt Ilker Kaya. Aus Sicht des Großmeisters vom Nienburger Budox-Sportpark würden derartige Kämpfe der Kampfsportszene mehr schaden als nützen. Kaya: „Da ist halt schlicht das Geld vorhanden.“ McGregor kann man zugute halten, dass er sich als Vollkontakt-Kämpfer in der Auseinandersetzung mit Mayweather auf dessen bekanntem Boxterrain bewegte und schon deshalb als Außenseiter in den Ring stieg. „Das ist so ähnlich, als würde man Fußball und American Football vermischen“, verdeutlicht Kaya. Das Sprichwort mit des Schusters Leisten dürfte McGregor & Co. nicht wirklich kratzen, dafür jucken die Moneten doch wohl zu sehr... Daniel

Schmidt

SPORTredaktion

Statt sich mit mehr oder weniger irrwitzigen Kämpfen auseinander zu setzen, beschäftigt sich Ilker Kaya viel lieber mit der Vorbereitung seiner Schützlinge auf kommende Herausforderungen. Für Farid Kohdamani geht es schon heute Abend in Kiel um die deutsche Meisterschaft im Kickboxen. „Farid kämpft in der Klasse bis 62 Kilogramm, bringt aktuell aber 63,5 kg auf die Waage“, verrät Kaya. „Ich habe ihm geraten, nochmal in die Sauna zu gehen.“ Der Gang in die Sauna hätte möglicherweise auch Mathis Altmann, ebenfalls talentierter Kickboxer vom Budox-Gym, im Vorfeld seines Kampfes um die deutsche Meisterschaft vor einer Woche in Osnabrück gutgetan. Altmann zeigte gegen seinen Kontrahenten Axel Gutmann bis zum Schluss eine mutige und engagierte Leistung, geschwächt durch eine Erkältung fehlte am Ende aber die nötige Power in seinen Schlägen. „Mathis hat ein großes Herz und ist äußerst trainingsfleißig. Er ist ein gutes Vorbild für den Kampfsport“, hofft Kaya auf eine weitere Chance für seinen Schützling, möglichst bald wieder um den Titel des deutschen Meisters kämpfen zu können. Für Farid Kohdamani ist dieser Titel zum Greifen nah. Der Gegner sei laut Kaya sehr stark. Die Chancen sieht er bei 50:50. Wer am Ende die Nase vorn hatte, die Auflösung folgt in der kommenden Woche...

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.