30.06.2013

Schwalben im Katzenhaus

NABU zeichnet auch auch Tierheim Drakenburg mit Plakette aus

Drakenburg. Mitte April kamen die ersten Rauchschwalben aus Afrika zurück. Und wurden auch in Drakenburg herzlich willkommen geheißen. „Wir freuen uns jedes Jahr wieder, wenn unsere ‚Untermieter‘ unversehrt von ihre langen Reise zurück sind,“ so Helke Romann, Leiterin des Tierheims Drakenburg. Dieses harmonische Zusammenleben von Vogel, Tier – in diesem Fall die Katzen – und Mensch nimmt der NABU zum Anlass, die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ am Haus des Tierschutzes Nienburg „Drakenburger Heide e.V.“ anzubringen.

Klaus Boße vom NABU Nienburg bedankte sich bei Helke Romann und ihren Mitarbeitern außerdem mit einer Urkunde für diesen „wichtigen Beitrag zum Artenschutz“. „Schwalben sind Kulturfolger, sie sind darauf angewiesen, dass sie von Menschen in ihrer direkten Umgebung toleriert werden,“ so der Naturschützer.

Eine Besonderheit in diesem Tierheim: Die Rauchschwalben nisten im Katzenhaus und ziehen dort in guten Jahren bis zu 40 Junge in zwei bis drei Bruten pro Jahr auf. Im Zwei-Etagen-Katzenhaus wurden auf die unteren Zwinger Stegdoppelplatten gelegt, um zu verhindern, dass Kot und Jungvögel zu den Katzen durchfallen.

Die Leuchtstoffröhren sind von einem Gehäuse umgeben, das es den Schwalben ermöglicht, ihre aus feuchtem Lehm bestehenden Nester auf den Leuchtmitteln bauen zu können, ohne das die Gefahr eines Kurzschlusses besteht. Wenn die Jungvögel ausfliegen, zeigen die Alten, wie sie sich gefahrlos in der Nähe der Katzen bewegen können.

„Die Rauchschwalbe hat es in unseren Städten und Dörfern besonders schwer, denn sie nistet vorwiegend im Innern von Gebäuden, am Tierheim aber auch im Außenbereich. Ein Nest wurde sogar auf der alten Unterlage eines Amselnestes errichtet“, berichtet Klaus Boße.

Mit dem Projekt „Schwalben willkommen“ möchte der NABU niedersachsenweit auf die Schutzbedürftigkeit der ehemals als Glücksbringer verehrten Vögel aufmerksam machen. Das Projekt wird von der niedersächsischen Bingo Umweltstiftung gefördert. Viele Tipps zum Schwalbenschutz und zur Erhaltung bestehender Schwalbenkolonien gibt es auf der Webseite http://niedersachsen.nabu.de/aktionen/schwalben. DH

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.