Sechs Verletzte bei Unfall in Dörverden

Sechs Verletzte bei Unfall in Dörverden

Bei dem Unfall in Dörverden wurden sechs Menschen verletzt, drei von ihnen schwer oder sogar lebensbedrohend. Foto: Max Bomhoff/ Feuerwehr Dörverden

Bei einem Unfall in Dörverden sind am Dienstagmorgen sechs Autoinsassen teils schwer verletzt worden. Ein 28-Jähriger kämpft um sein Leben, teilt die Poilizei mit.

Auf der Hauptstraße (Kreisstraße 14) in Dörverden-Westen waren ein 27-Jähriger mit seinem Traktor samt Anhänger und zwei Autos ineinandergekracht, wie die Polizei Verden am Dienstagnachmittag mitteilte. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollte der 28-jährige Autofahrer mit seinem VW einen vorausfahrenden 40-Jährigen in seinem Toyota in Fahrtrichtung Barnstedt überholen.

Während des Überholvorgangs kollidierte der VW frontal mit dem auf der Gegenfahrbahn fahrenden Traktor. Der 28-jährige Autofahrer wurde bei dem Unfall lebensbedrohlich und seine 25-jährige Beifahrerin ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge leicht verletzt. Der Fahrzeugführer musste mit schwerem Gerät von Feuerwehrleuten aus Dörverden befreit werden. Er wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Der 40-jährige Autofahrer geriet durch den Zusammenstoß der anderen beiden Fahrzeuge von der Fahrbahn ab und prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Der Fahrer sowie ein Junge, der auf der linken Seite der Rücksitzbank saß, wurden den weiteren Polizeiangaben zufolge leicht verletzt. Eine 37-jährige Beifahrerin sowie ein Mädchen, das auf der rechten Seite der Rücksitzbank saß, wurden schwer verletzt. Das Mädchen musste mit schwerem Gerät von Feuerwehrleuten aus dem Auto befreit werden. Eine Unfallzeugin, die einen Schock erlitt, musste rettungsdienstlich betreut werden.

Sie und die Beifahrerin wurden mit einem weiteren Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 40-jährige Autofahrer und der Junge kamen mit dem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Der Traktorfahrer blieb unverletzt.

Sämtliche Fahrzeuge, auch der Anhänger, wurden zerstört und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Verden wurde ein Gutachter beauftragt, der den Unfallort und die Fahrzeuge untersucht. Die Hauptstraße zwischen Barnstedt und Westen war für die Dauer der Unfallaufnahme sowie für die Reinigungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.