Seit 2003 steigende Zahlen

Seit 2003 steigende Zahlen

Stetig steigende Übernachtungszahlen - die Mittelweser-Region wird bei (Rad-)Touristen immer beliebter. Mittelweser-Touristik

Das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) hat die Übernachtungszahlen in gewerblichen Betrieben (ab zehn Betten) inklusive Camping in Niedersachsen für das Jahr 2016 bekannt gegeben. Und diese können sich für die Mittelweser-Region (Landkreise Nienburg, Diepholz und Verden) sehen lassen – heißt es in einer Mitteilung der Mittelweser-Touristik. Weiter heißt es: „Ist niedersachsenweit ein Zuwachs um 3,5 Prozent bei den Übernachtungen zu verzeichnen (42,77 Millionen, Gästeankünfte 14,09 Millionen, 4,9 Prozent mehr), sind diese in der Reiseregion Mittelweser um 9,7 Prozent auf 879 690 gestiegen. Die Gästeankünfte stiegen im gleichen Zeitraum um 7,6 Prozent auf 405 918.“

Für die drei Landkreise bedeutete das im Einzelnen:

Landkreis Nienburg 280 646 Übernachtungen, plus 11,4 Prozent; 117 943 Gästeankünfte, plus 7,6 Prozent

Landkreis Verden 318 601 Übernachtungen, plus 8,6 Prozent; 152 559 Gästeankünfte, plus 9,0 Prozent

Landkreis Diepholz 280 443 Übernachtungen, plus 9,4 Prozent; 135 416 Gästeankünfte, plus 6,2 Prozent.[/b]

„Wir freuen uns, dass die Region in 2016 wieder kräftig zulegen konnte. Seit 2003 stiegen die Übernachtungszahlen von 480 000 auf mehr als 879 000“, wird Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik GmbH, zitiert. „Das Interesse an der Mittelweser-Region steigt ständig. Bereits zum fünften Mal in Folge konnte die 800 000er Übernachtungsmarke geknackt werden.“ Hinzu würden geschätzte Übernachtungen bei Privatvermietern in etwa der gleichen Größenordnung kommen, die vom Landesamt für Statistik Niedersachsen nicht erfasst werden.

Die Stadt Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) wird in der nordrhein-westfälischen Statistik geführt, gehört jedoch touristisch gesehen zur Mittelweser-Region und ist Gesellschafterin der Mittelweser-Touristik GmbH. Hier wurden im Jahr 2016 115 486 Übernachtungen (plus 1,0 Prozent) und 25 732 Gästeankünfte (plus 7,1 Prozent) gezählt.