Das erfolgreiche Quartett: Marike Ahlers, Luisa Försterling, Fabian Baust und Carsten Biermann (von links). Ingo Waechter Images

Das erfolgreiche Quartett: Marike Ahlers, Luisa Försterling, Fabian Baust und Carsten Biermann (von links). Ingo Waechter Images

Reiten 30.01.2017 Von Die Harke

Sekt statt Selters

Reiten: Marike Ahlers und Carsten Biermann gewinnen mit ihrem Team das M**-Springen der traditionsreichen „VER-Dinale“

Beim traditionsreichen Dressur- und Springturnier der VER-Dinale hätte es für den Bezirkspferdesportverband Hannover nicht besser laufen können. Das Team um Mannschaftsführerin [DATENBANK=99]Sabine Andermann[/DATENBANK] war beim Teamwettbewerb des M**-Springens in der Formation [DATENBANK=2288]Carsten Biermann[/DATENBANK] (RFV Nienburg), [DATENBANK=2289]Marike Ahlers[/DATENBANK] (RV Holte-Langeln), Luisa Försterling (RFV Auetal) und Fabian Baust (RZFV Stadthagen) am Start – drei fehlerfreie und schnelle Ritte brachten in der Endabrechnung den Sieg. Lediglich Fabian Baust, der im Sattel von Cerra saß, verbuchte acht Strafpunkte. „Fabian hat nichts falsch gemacht. Da gehört dann auch einfach das Glück dazu“, stellte Carsten Biermann klar. Biermann selbst hatte zuvor mit Pferd Cyprina die schnellste Zeit (53,67 Sekunden) in der Verdener Nidersachsenhalle hingelegt. Nachdem auch Luisa Försterling auf Eric fehlerfrei blieb, stand nach Bausts Ritt Marike Ahlers als vierte Starterin ihrer Mannschaft bereit. Mit 55,56 sec blieb sie auf Abahadschi fehlerfrei und machte den Triumph perfekt.

„Es macht einfach Spaß, hier dabei zu sein. Die Halle ist beheizt, es gibt viele Sitzplätze, die Zuschauer sind nah dran und auch die Abreitehalle in Verden ist groß.“

„Sie hat sich da nicht aus der Ruhe bringen lassen und das ganz cool gemacht. Sie hat ja auch ein tolles Pferd“, freute sich Biermann nicht nur über den Auftritt seiner Team-Kollegin. „Es macht einfach Spaß, hier dabei zu sein. Die Halle ist beheizt, es gibt viele Sitzplätze, die Zuschauer sind nah dran und auch die Abreitehalle in Verden ist groß.“ Marike Ahlers kennt die Gegebenheiten in Verden und freute sich, den Sieg perfekt gemacht zu haben.

„Verden ist ein super schönes Turnier. Aufgrund der hellen Halle und einer großen Geräuschkulisse ist es aber gerade für junge Pferde nicht ganz so einfach. Ein gewisser Druck war am Schluss schon dabei. Sekt oder Selters, das war dann eben die Frage.“

Zum Artikel

Erstellt:
30. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.