Holger Lachnit

Holger Lachnit

27.07.2012 Von Holger Lachnit

Seltener Schein

Tausender

Ich weiß noch ganz genau, dass ich als kleines Kind ganz viel Ehrfurcht vor ihm empfand – gemeint ist der 1000-Mark-Schein, der am 27. Juli 1964, heute vor 48 Jahren, offiziell als Zahlungsmittel in den Verkehr kam.

Nun war es nicht so, dass es jemals bei uns Zuhause eine solche Menge Bargeld gegeben hätte. Aber ich hatte ein Badehandtuch, auf das der braune Geldschein aufgedruckt war. Irgendwie war es ein merkwürdiges Gefühl, sich damit abzutrocknen – fast so, als beginge man ein kleines Unrecht und würde den Wert des Geldes nicht schätzen. Zugegeben, als ich älter wurde, war die Ehrfurcht dahin, doch als ich irgendwann tatsächlich einmal einen echten 1000-Mark-Schein in der Hand halten durfte, war das schon ein besonderer Moment.

Seit der Einführung des Euro am 1. Januar 2002 gibt es „nur“ noch Fünfhunderter-Scheine, doch auch diese sind eher selten anzutreffen. Immer, wenn ich an der Tankstelle Schilder lese – wie „Keine Annahme von 500-Euro-Scheinen“ – stelle ich mir die Frage, wer wohl tatsächlich eine solche Menge Bargeld mit sich herumträgt. Obwohl – wenn die Benzinpreise weiter so ansteigen, werden die Autofahrer vielleicht irgendwann dazu gezwungen sein.

Holger Lachnit

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.