26.01.2014

Sie wollen gleiche Chancen für alle Kinder

Gemeinnützige „Hafensänger und Puffmusiker“ helfen, wenn es nicht mehr weitergeht

Von Horst Achtermann

Eystrup. Als Jugendliche hatten sie sich manchmal einfach aus Jux und Dollerei als „du Hafensänger“ oder auch „du Puffmusiker“ angesprochen. Daran erinnerte sich Oliver Wolf aus Eystrup in einer schwierigen Phase seines Lebens. „Ich habe nächtelang nicht geschlafen. Damals entstand die Idee, mit einem provokativen Namen was Gutes zu tun“. Mit Erfolg: Im November 2009 gründeten zwölf Aktive im Gasthaus Parrmann in Eystrup den gemeinnützigen Verein „Hafensänger & Puffmusiker“. Der Gründung vorausgegangen war bereits ein Eintrag beim Patentamt. Der mittlerweile 463 Mitglieder zählende gemeinnützige Verein zur Unterstützung von sozial und körperlich benachteiligten Kindern und Jugendlichen hat allein im vergangenen Jahr 34 590 Euro für Projekte ausgegeben und 35 240 Euro eingenommen.

„Die Marke ‚Hafengesang & Puffmusik‘ ist vom Verein unabhängig. Aus den Erlösen erhält unser Verein jährlich eine Summe in vierstelliger Höhe zur Förderung der gemeinnützigen Projekte und Aktionen“, erläutert Vorsitzender Oliver Wolf. Weitere Mitglieder im Vorstand sind: Sarah Dumschat als 2. Vorsitzende (am 17. Januar 2014 neu gewählt), Schatzmeister Thomas Bartling und Schriftführerin Petra Schulenburg.

Schon vor dem offiziellen Start des gemeinnützigen Vereins hatte Oliver Wolf T-Shirts mit dem Aufdruck „Hafengesang & Puffmusik“ für 15 Euro das Stück verkauft. Durch sein modernes Kassensystem werden von jedem verkauften T-Shirt drei Euro und von jeder Jacke – um nur zwei Beispiele zu nennen – fünf Euro getrennt registriert und als Spende an den Verein abgeführt. Schatzmeister Thomas Bartling hat jederzeit Zugriff auf das Warenwirtschaftsystem von Oliver Wolf.

„Wir arbeiten zusammen und kooperieren mit sozialen Diensten der Jugendämter im Landkreis Nienburg, Bremen und Hamburg sowie mehreren privaten Institutionen,“ berichtet Petra Schulenburg.

Soforthilfe nach einem Wohnungsbrand (1 500 Euro), Spielgeräte für Kinder mit psychomotorischen Störungen (1 800 Euro), Schwimmkurse in Verden (1 900 Euro) und das Bauwagencamp Hoya (1 600 Euro), sind Projekte, die vom Verein in 2013 unterstützt wurden. Kleinere Projekte waren Fußbälle für die Hauptschule Hoya, Nachhilfe- und Musikunterricht, Kauf von Möbeln, eine Musicalfahrt für Conexxxx-Kinder oder Schuhe für Tschernobylkinder. Kinder, die von Zuhause nicht einmal einen Euro für ein Mittagessen in der Schule mitbekommen, erhalten von den „Hafensängern und Puffmusikern“ einen Zuschuss.

Der Verein verzeichnet ein „ständiges Wachstum“ durch Spenden von Firmen aus dem Landkreis Verden. Besonders gefreut haben sich die „Hafensänger/innen und Puffmusiker/innen“, wie sie sich ironisch gerne nennen, auch über eine Spende vom Kirchenvorstand Balge/Schweringen. Die größten Einzelspenden aus dem Kreis Verden waren 4 000 Euro von der RWE Langwedel oder 2 000 Euro vom Wasserverband Verden.

In diesem Jahr werden 100 Schulranzen vergeben. Der Verein wird in Kürze die Kindergärten ansprechen. Für ihre sozialen Einsätze und Unterstützung des Vereins wurden Renate Paul und Beate Möller-Dumschat im Verlauf der jüngsten Mitgliederversammlung als „Hafensänger und Puffmusiker des Jahres 2013“ mit einem T-Shirt geehrt.

„Auch aus dem Landkreis Nienburg würden wir uns über einen größeren Zuspruch an Spenden freuen“, betont Oliver Wolf.

Auskünfte und Ausführungen sind im Internet unter www.hafensaenger-und-puffmusiker.de einzusehen. Ob Fördermitglied oder ehrenamtliche Mitarbeit, die Hafensänger & Puffmusiker freuen sich über jeden Beitrag.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Januar 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.