„Mona + Laura“ begeistern mit ihrer Akrobatik am Würfel. Foto: Kessler

„Mona + Laura“ begeistern mit ihrer Akrobatik am Würfel. Foto: Kessler

Hoya 01.03.2020 Von Philipp Keßler

Silbernes Jubiläum

Spektakuläre Showacts bei der 25. Gala des Sports in Hoya

Die 25. Auflage der großen Gala des Sports fand am Freitagabend in der Dreifachsporthalle in Hoya am Schulzentrum einen würdigen Rahmen. Unter der Regie vom Moderatoren-Duo Silke Pielhop und – erstmals – Daniel Fromme war die fast vierstündige Veranstaltung kurzweilig und abwechslungsreich.

 

Auf der Bühne überzeugten vor allem die verschiedenen Showacts, die selbst viele Zuschauer ins Schwitzen gebracht haben dürften. Zum einen begeisterte Zirkusakrobatin Sarah Schwarz aus Landesbergen zusammen mit Sergio Nguyen mit Fahrradakrobatik und Seiltanz. Viel Taktgefühl bewies die Tänzer Florian Eßmann und Patricia Weber mit einer gelungenen Einlage. Als vierter Act des Abends sorgten die Hamburger Akrobatinnen „Mona und Laura“ für Staunen und Raunen im Publikum.

Schräg, aber eindrucksvoll: „Juri und Jago“. Foto: Kessler

Schräg, aber eindrucksvoll: „Juri und Jago“. Foto: Kessler

Ihr Requisit am Boden: ein ungewöhnliches Metallgerüst, an dem das Thema „Kubus“ in allen Dimensionen und Varianten ausgelotet wird. Die beiden jungen Künstlerinnen spielten mit den Kontrasten, mit dem Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz, Konflikt und Harmonie.

Den fulminanten Abschluss machten „Juri und Jago“, ein Akrobaten-Duo aus Köln. Wie Turn-Gladiatoren „kämpften“ sie gemeinsam und nahmen die Zuschauer mit auf eine Reise voller Kraft, Eleganz, und Leichtigkeit.

Sportlerin des Jahres: Fußballerin Lotta Cordes. Foto: Kessler

Sportlerin des Jahres: Fußballerin Lotta Cordes. Foto: Kessler

Die Hauptprotagonisten in der Grafenstadt waren trotz allem aber natürlich die 34 nominierten Sportler, die den HARKE-Lesern zur Wahl standen. Besonders laut wurde es am Ende, als die Mannschaften geehrt wurden: Nach 2017 durften die Standard-Tänzer des TSC Blau-Gold Nienburg erneut den Pokal mit nach Hause nehmen. Bei den Sportlern siegte U19-Fußballer Patrick Osterhage, bei den Frauen Fußballerin Lotta Cordes. Auch bei den Junioren hatte ein Fußballer die Nase vorn: Moritz Dittmann landete mit rund zwei Prozent mehr vor Marc-Philip von der Haar auf Rang eins. Bereits zum dritten Mal fuhr Leichtahtletin Xenia Krebs den Titel bei den Juniorinnen ein.

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2020, 10:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.