Wichtige Tipps zum Energiesparen whitesession / pixabay.com

Wichtige Tipps zum Energiesparen whitesession / pixabay.com

26.04.2019 Von Alan Smithee

So senken Sie den Stromverbrauch in Ihrem Haushalt

Wenn es um Nebenkosten in Wohnung oder Haus geht, ärgern sich viele vor allem über die hohen Stromkosten. Doch das muss nicht sein, gibt es doch viele Tipps, den Stromverbrauch im eigenen Haushalt zu senken.

Steigende Strompreise sorgen für Umdenken

Warum für Strom bezahlen, wenn man ihn nicht braucht? Tatsächlich jedoch schalten viele deutsche Haushalte ihre Elektrogeräte nicht aus, sondern versetzen diese lediglich in den Standby-Zustand. So werden Kosten verursacht, die unnötig sind. Das ist jedoch nicht die einzige Wissenslücke, die Experten im richtigen Umgang mit Strom sehen. Spätestens dann, wenn sich herauskristallisiert, dass die [MELDUNG=561104]Stromkosten steigen[/MELDUNG] sollen, wird es Zeit, umzudenken. Immerhin haben die Strompreise in Deutschland ein neues Rekordhoch erreicht. In den letzten 12 Monaten ist der Preis um mehr als 5 Prozent angestiegen. Wie eine Analyse des Vergleichsportals Verivox zeigt, variieren die Preise deutschlandweit teilweise extrem. Höchste Zeit, einige Tipps zum Stromverbrauch zu beherzigen.

Tipp 1: Geräte nicht in Standby-Modus versetzen

Wer Computer, Kaffeemaschine und Co. nicht komplett ausschaltet, bezahlt für diese Geräte selbst dann Strom, wenn sie nicht in Benutzung sind. Im Bereitschaftsmodus fließt zur Verwunderung vieler Bürger trotzdem Strom durch das Gerät. Eine mögliche Lösung: Steckdosenleisten. Je nach Bedarf findet man im Baumarkt Einzelsteckdosen und Mehrfachstecker. Für schwer zugängliche Stellen gibt es fernsteuerbare Funksteckdosen.

Tipp 2: Augen auf bei der Energieeffizienzklasse

Steht der Kauf einer neuen Waschmaschine, einer Spülmaschine oder eines Kühlschranks an, kann es sich lohnen, ein wenig mehr zu investieren. Die Energieeffizienzklasse (EEK) gibt einen Hinweis auf die Energieeffizienz während der Nutzung. Zwar kosten energieeffiziente Geräte bei der Anschaffung mehr Geld, doch durch die bessere Energieeffizienzklasse lässt sich viel Geld sparen.

Tipp 3: Die Waschmaschine richtig benutzen

Beim Wäschewaschen lässt sich ebenfalls Strom sparen. Experten raten dazu, die Waschmaschine immer gut zu füllen – jedoch nur so weit, dass die Hand noch hochkant in die Trommel passt. Gewaschen wird am besten bei möglichst niedrigen Temperaturen. Verbraucher können dadurch bis zu ein Drittel Energie sparen.

Auch bei der Nutzung von Wäschetrocknern entstehen hohe Stromkosten. Wer seine Wäsche auf die Leine oder über den Wäscheständer hängt, kann im Jahr bis zu 300 Kilowattstunden sparen.

Tipp 4: Energiesparlampen anstatt Glühlampen benutzen

Die mittlerweile überall erhältlichen Energiesparlampen bieten ein hohes Einsparpotenzial. Vergleicht man eine 60-Watt-Glühbirne mit einer 11-Watt-Energiesparlampe, kann der jährliche Stromverbrauch bei einer Nutzung von drei Stunden täglich um 52 Kilowattstunden gesenkt werden. Der Einsatz von Energiesparlampen lohnt sich übrigens schon bei einer Brenndauer von mehr als einer halben Stunde pro Tag.

Tipp 5: Stromsparend kochen und backen

Auch in der Küche lauern Stromfresser. Töpfe sollten immer mit Deckel verwendet werden. So wird die Garzeit reduziert und der Stromverbrauch gesenkt. Vollkommen unnötig ist es, den Backofen vorzuheizen. Sinnvoll ist es auch, die Restwärme des Backofens zu nutzen und diesen schon früher auszuschalten. Ein weiterer wertvoller Tipp beim Backen: nicht benötigte Backbleche immer aus dem Ofen nehmen und die Umluft-Funktion nutzen.

Steht der Kauf eines neuen Herds an, lohnt die Überlegung für einen Gas- oder Induktionsherd. Richtig eingesetzt, helfen beide beim Stromsparen. Ist dies nicht möglich, kann gespart werden, indem man Wasser im Wasserkocher anstatt auf dem Herd erhitzt. Bei einem Liter Flüssigkeit lässt sich so bis zu einem Drittel Energie sparen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. April 2019, 14:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.