Die frischgebackenen Eltern Jan Doberstein und Inga Licht mit der kleinen Roselie neben Chefarzt Dr. Mathias Uhlig, Hebamme Britta Berkau und Hebammenschülerin Annalena Höhne (von links). Foto: Helios

Die frischgebackenen Eltern Jan Doberstein und Inga Licht mit der kleinen Roselie neben Chefarzt Dr. Mathias Uhlig, Hebamme Britta Berkau und Hebammenschülerin Annalena Höhne (von links). Foto: Helios

Nienburg 05.01.2021 Von Die Harke

So viele Geburten wie lange nicht mehr

655 Geburten 2020 in Nienburger Klinik / Das erste Baby des Jahres 2021 ist die kleine Roselie aus Nienburg

Die Geburtshilfe der Helios-Kliniken Mittelweser hat auch im Corona-Jahr 2020 mit einem Rekordwert von insgesamt 655 Geburten eine Geburtensteigerung von über 15 Prozent seit 2018 (rund 100 Babys mehr innerhalb von zwei Jahren) verzeichnet.

Mit 655 Geburten im Jahr 2020 haben die Helios-Kliniken Mittelweser nach eigenen Angaben die höchste Geburtszahl in den vergangenen 50 Jahren erzielen können.

„Wir können die Geburtenbücher bis ins Jahr 1953 zurückverfolgen. Einen so hohen Wert wie in 2020 haben wir seit 1970 nicht mehr erreicht – also tatsächlich erst genau 50 Jahre später“, so Dr. Mathias Uhlig, Chefarzt für Geburtshilfe und Gynäkologie an den Helios-Kliniken Mittelweser. Auf circa 36.000 Geburten komme die Klinik den Jahren von 1954 bis 2020. „Das entspräche im Durchschnitt 537 Geburten pro Jahr“, so Uhlig.

Aufwärtstrend seit 2018 – 50 Babys mehr pro Jahr

Besonders stolz ist er auf den prägnanten Aufwärtstrend seit seinem Antritt der Chefarzt-Position in 2018. „Hier können wir auf einen Zuwachs von ca. 50 Babys mehr pro Jahr zurückblicken, das entspricht rund 8 Prozent jährlich“, freut sich Uhlig. Doch er weiß auch, dass dieses Ergebnis ohne sein Team nicht zu erreichen gewesen wäre.

„Ich bin stolz auf diese hervorragende Leistung, die wir gemeinsam erzielt haben – und das in einem Jahr, das mit allen Herausforderungen rund um das Coronavirus für uns alle nicht leicht war. Ein sehr großes Lob geht an alle Hebammen, Kinderkrankenschwestern, an das ärztliche Personal und an alle anderen Kolleginnen und Kollegen, ohne die wir es sonst nicht geschafft hätten.“

Doch auch die Patientinnen und Angehörigen haben sich laut Uhlig vorbildlich verhalten. „Wir sind eines der wenigen Krankenhäuser in der Region, in der Väter bei der Geburt und auf der Station dabei sein dürfen. Die Patientinnen und ihre Partner wissen das zu schätzen“, erläutert der Chefarzt. Diskussionen über die Einhaltung von Hygienevorgaben seien nur selten notwendig gewesen.

„Schon in diesen frühen Tagen des neuen Jahres gibt es noch ein anderes freudiges Ereignis, welches es zu feiern gilt: Die Geburt der kleinen Roselie, unser erstes Baby des Jahres 2021. Das Mädchen hat am 2. Januar um 18.37 Uhr mit einem Gewicht von 3980 Gramm und einer Größe von 52 Zentimetern das Licht der Welt erblickt. Für die stolzen Eltern Inga Licht und Jan Doberstein aus Nienburg ist es das erste Kind. Das Paar hat sich eines der Familienzimmer auf Wahlleistungsstandard ausgewählt, in denen der Vater auch mit übernachten darf, teilt Helios abschließend mit.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Januar 2021, 14:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.