Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Planspiels Börse der Sparkasse Nienburg. Sparkasse Nienburg

Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Planspiels Börse der Sparkasse Nienburg. Sparkasse Nienburg

Nienburg 31.01.2017 Von Die Harke

Sogar Platz eins in Niedersachsen

Schülerteam der Oberschule Loccum gewinnt beim 34. Planspiel Börse der Sparkasse Nienburg

„Die anderen 4“ sind die Sieger beim Planspiel Börse 2016 der Sparkasse Nienburg. Das Team setzte sich gegen 120 Spielgruppen aus dem Landkreis Nienburg durch und nahm den Hauptgewinn in Höhe von 250 Euro entgegen. Das hat die Sparkasse mitgeteilt. Die vier Schüler der [DATENBANK=941]Oberschule Loccum[/DATENBANK] erzielten einen Depotgesamtwert in Höhe von 60.831,31 Euro. Damit liegen sie bundesweit auf Platz 27. Besonders erfreulich: Die Gruppe erreichte sogar den 1. Platz in der Depotgesamtbewertung auf niedersächsischer Ebene. Zum erfolgreichen Team gehören Leon Klingemann, Lara Wiegmann, Finja Wesemann und René Dreier.

Platz zwei im Institutsranking geht an das Team „Die Lachse“ vom [DATENBANK=4705]Marion-Dönhoff-Gymnasium[/DATENBANK]. Mit einem Depotwert von 56.524,91,91 Euro sicherten sich Philipp Nolte, Jean-Michel Kremer und Torben Kai-Long Schmidt den Gewinn in Höhe von 200 Euro.

Platz drei der Gesamtwertung erreichte mit einem Depotwert von 55.949,91 Euro die Gruppe „Playboy“, ebenfalls Schüler der Oberschule Loccum. Marcel Busse, Merle Brinkmann, Nico Brandenburg und Henrdik Hille nahmen ein Preisgeld in Höhe von 150 Euro entgegen.

Auf den Plätzen vier und fünf landeten die Spielgruppen „Die Ultimativen 4“ der Oberschule Loccum mit einem Depotwert von 55051,97 Euro und die Spielgruppe „Windelbusch“ von der [DATENBANK=4419]Albert-Schweitzer-Schule[/DATENBANK] mit einem Depotwert von 53.456,22 Euro. Auch sie erhielten Geldpreise in Höhe von 125 Euro bzw. 100 Euro.

In der Nachhaltigkeitsbewertung belegte das Team „Shareshunter“ der [DATENBANK=1294]Realschule Langendamm[/DATENBANK] den 1. Platz mit einem Ertrag von 2.837 Euro. Platz zwei erreichte „A-Squad“ vom Marion-Dönhoff-Gymnasium mit 1713,15 Euro und Platz 3 sicherte sich „TMJ Investments“ mit 1.616,47 Euro, ebenfalls vom Marion-Dönhoff-Gymnasium.

Die Siegerehrung in der Sparkasse Nienburg fand am 17. Januar statt. Es wurden Geldpreise in Höhe von insgesamt 825 Euro an die oben genannten fünf Siegerteams überreicht. Gleichzeitig erhielten die Schulen der besten Teams Geldpreise in gleicher Höhe wie die Schülerteams. Die Oberschule Loccum konnte sich über 525 Euro freuen, das Marion-Dönhoff-Gymnasium nahm 200 Euro entgegen und 100 Euro gingen an die Albert-Schweitzer-Schule.

Alle Teams hatten zehn Wochen Zeit, aus dem fiktiven Startkapital von 50.000 Euro ein Vielfaches zu erwirtschaften. Die Jugendlichen mussten dafür eine Strategie entwickeln und dabei viele Faktoren beachten. Sie vertieften dabei ihr wirtschaftliches Grundwissen und lernten die Zusammenhänge zwischen Unternehmen, Politik und Wirtschaft kennen.

Europaweit nahmen über 35.900 Spielgruppen an der 34. Spielrunde des Börsenwettbewerbs teil. Das deutsche Team „Börsenjunkies“ der Kreissparkasse Börde setzte sich mit einem Depotgesamtwert von 69250,70 Euro gegen die Konkurrenten aus Frankreich, Italien, Luxemburg und Schweden durch.

Neben dem Schülerwettbewerb hatten auch Studenten die Möglichkeit, am Planspiel Börse teilzunehmen. Anders als beim Schülerwettbewerb können Studenten über ein fiktives Kapital von 100.000 Euro verfügen und verschiedene Strategien verfolgen. Am Ende konnten sich Matthias Oliver Podehl, Jonas Budnik und Johannes Kaminski durchsetzen, Platz zwei ging an Aron Winkelmann und Dominik Lehr und Platz drei sicherte sich Patrick Tönges. Die Gewinne wurden bereits vor dem Jahreswechsel überreicht.

Die nächste Spielrunde startet am 27. September. Mehr Informationen gibt es unter www.planspiel-boerse.de oder ab Herbst unter www.sparkasse-nienburg.de.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.