Sohn folgt im Amt dem Vater

Sohn folgt im Amt dem Vater

Der noch amtierende Ortsbrandmeister Uwe Borcherging (links) mit seinem Nachfolger Marcel Borcherding (Vierter von rechts), umrahmt von den übrigen Gewählten, Geehrten und den Ehrengästen. Foto: Klepper

Es war alles schnell unter Dach und Fach, obwohl Neuwahlen auf der Tagesordnung der diesjährigen Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Groß Varlingen standen. Da jedoch die Führung der Feuerwehr innerhalb der Familie bleibt und nur auf die jüngere Generation übertragen wird, und auch sonst alle zu vergebenden Posten schnell besetzt waren, war die Sache schnell abgehakt.

Uwe Borcherding hatte sich nach 18 Jahren als Ortsbrandmeister entschieden, dass es nunmehr an der Zeit sei, diese Aufgabe in jüngere Hände zu übertragen. Den Posten übernimmt künftig sein Sohn Marcel. Uwe Borcherding bleibt dem Kommando jedoch als Nachfolger des bisherigen Gerätewarts Thomas Meyer weiterhin erhalten. Doch bevor Marcel Borcherding zum 1. Juni offiziell seinen Dienst als Ortsbrandmeister antreten wird, wurde er noch vom Brandabschnittsleiter Süd, Ralf Tiedemann, zum Hauptlöschmeister befördert.

Im Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Uwe Borcherding von zahlreichen Aktivitäten, darunter 15 Alarmierungen, die sich aufteilen in sieben Brandeinsätze und acht technische Hilfeleistungen, davon eine Wasserrettung. Und auch in Groß Varlingen ist es, wie vielerorts im ländlichen Bereich: Die Feuerwehr löscht und rettet nicht nur, sondern kümmert sich noch um kulturelle Angelegenheiten im Ort.

Lob und Würdigung gab es von den Ehrengästen, Guido Rode als Bürgermeister der Gemeinde Husum, und Horst Helmerking als Vorsitzender des Feuerwehrausschusses sowie Pastor Martin Eichhorn. Sie alle bestätigten den Ehrenamtlichen eine hervorragende Arbeit und würdigten das Engagement. Für Pastor Martin Eichhorn ist „die Feuerwehr ein Punkt Stabilität in schwierigen Zeiten und eine Gemeinschaft, die es zu erhalten gilt“.