Soldaten bleiben zu Hause

Soldaten bleiben zu Hause

Der Standortälteste und Kommandeur des Multinational CIMIC Command, Oberst Andreas Timm: „Wir wollen die Einsatzbereitschaft sicherstellen.“ Foto: Hildebrandt

Die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben auch Auswirkungen auf die Soldaten und Mitarbeiter der Bundeswehr in Nienburg. „Wir haben alles runtergefahren“, sagt der Standortälteste und Kommandeur des Multinational CIMIC Command, Oberst Andreas Timm, auf Anfrage der HARKE.

In der Clausewitz-Kaserne sind rund 650 Soldaten des Bataillon Elektronische Kampfführung (EloKa) 912 und rund 300 CIMIC-Soldaten stationiert. Zurzeit sind Soldaten im deutlich niedrigen zweistelligen Bereich im Dienst. Alle anderen Soldaten sollen von zu Hause aus arbeiten. Sie haben Rufbereitschaft.

Wir haben alle Lehrgänge bis Ostern ausgesetzt, damit keine Soldaten anreisen müssen. Die Grundausbildung für die knapp über 20 Soldaten wurde gestern vorzeitig beendet. „Alle derzeit verzichtbaren Lehrgänge, Übungen und Ausbildungsvorhaben wurden eingestellt, um sich auf diese Aufgaben zu konzentrieren und auch innerhalb der Bundeswehr etwaige Infektionsketten zu unterbrechen“, sagte Timm.

Alle Dienststellen am Standort hätten Maßnahmen ergriffen, welche die militärische Einsatzbereitschaft und die Führungsfähigkeit der Truppe der aktuellen Lage angepasst aufrechterhalten. Dabei gehe es nicht nur um den Schutz eigener Soldaten und Mitarbeiter. Auch Vorkehrungen, um bei Bedarf und Antrag von ziviler Seite Unterstützungsleistungen bundesweit oder regional umzusetzen, seien getroffen worden. Weitere Vorbereitungen dauerten an.

Ich kommandiere jetzt vom Handy aus.

Oberst Andreas Timm, Standortältester der Clauswitz-Kaserne

Timm: „Die Schaltstellen der Verbände am Standort Nienburg sind besetzt und die Arbeits-, Einsatz- und Führungsfähigkeit ist sichergestellt. Unser Schwerpunkt liegt darauf, die Einsatzfähigkeit sicherzustellen.“

Die Sanitätsversorgungszentren aus Nienburg und Neustadt und Wunstorf seien nach Wunstorf verlegt worden, um Reserven zu bilden, so Timm.

Neun Soldaten aus Nienburg und zwei belgische Soldaten sind zurzeit mit dem CIMIC in Mali stationiert. „Wir sind mit ihnen in Verbindung. Sie sind unversehrt und sorgen sich um ihre Familien“, sagte Timm. Er selbst ist in seinem Wohnort in Hamburg im Homeoffice. „Ich kommandiere jetzt vom Handy aus.“