Für ihre langjährige Parteizugehörigkeit ehrte Alfred Plate (links) im Beisein von Karsten Heineking (3. von links) und Maik Beermann (2. von rechts) Willi Thielker, Heinrich Günnemann, Fritz Schäfer und Erwin Kammler (von links) aus. CDU Liebenau

Für ihre langjährige Parteizugehörigkeit ehrte Alfred Plate (links) im Beisein von Karsten Heineking (3. von links) und Maik Beermann (2. von rechts) Willi Thielker, Heinrich Günnemann, Fritz Schäfer und Erwin Kammler (von links) aus. CDU Liebenau

Liebenau 24.06.2017 Von Die Harke

Spargelspitzen zum Politikgeschehen

Bundestagsabgeordneter Maik Beermann und Landespolitiker Karsten Heineking waren als Gäste eingeladen

Zum Spargelgenuss wurde jüngst in Liebenau Aktuelles aus der Bundes- und Landespolitik serviert. [DATENBANK=149]Alfred Plate[/DATENBANK], Vorsitzender des CDU Samtgemeindeverbandes Liebenau, freute sich als Gastredner den heimischen [DATENBANK=12]CDU-Bundestagsabgeordneten Maik Beermann[/DATENBANK] aus Wendenborstel sowie den heimischen Landtagsabgeordneten der Union, [DATENBANK=424]Karsten Heineking[/DATENBANK] aus Warmsen, begrüßen zu können. Während Maik Beermann die neuesten Informationen aus der Bundeshauptstadt überbrachte, berichtete sein Landtagskollege Karsten Heineking zu Beginn der Veranstaltung über relevante landespolitische Themenbereiche. Zu den Gästen des Abends zählten ferner [DATENBANK=5]Landrat Detlev Kohlmeier[/DATENBANK], Liebenaus [DATENBANK=152]Samtgemeindebürgermeister Walter Eisner[/DATENBANK] und auch einige Kreistagsabgeordnete.

Karsten Heineking ging in seinen Ausführungen auf die verkehrs- und schulpolitische Situation im Land Niedersachsen ein. Eine gute Infrastruktur ist für den ländlichen Raum kompromisslos, ein stetiger Straßenausbau und eine gute Straßenanbindung sind somit unverzichtbar. Da es aber im Land Niedersachsen nicht genügend Planer gibt, gelangen zahlreiche Baumaßnahmen im Wahlbereich 39 des Landtagsabgeordneten momentan nicht zur Realisierung. Karsten Heineking befürchtet daher, dass in ganz Niedersachsen, von den angestrebten Maßnahmen, in nächster Zeit zu wenige umgesetzt werden können.

Große Sorge bereitet dem Landespolitiker einer Pressemitteilung zufolge zudem die Lehrerversorgung an den Berufsbildenden Schulen, denn in dieser Schulform gebe es nicht genügend ausgebildete Berufsschullehrer für den Fachunterricht. Bekannt sei dieses Problem bereits seit 2015, doch die Landesregierung lasse die Berufsschulen sprichwörtlich im Regen stehen. Eine Option, die Situation an den Berufsbildenden Schulen zu entspannen und Abhilfe des Unterrichtsmangels zu schaffen, könnte die Einstellung von Quereinsteigern sein, informierte Heineking die Gäste.

Bundestagsabgeordneter Maik Beermann ging in seinen Ausführungen auf die wichtigsten, von der großen Koalition in den letzten Jahren gefassten Beschlüsse, auf Bundesebene ein. Thematisiert wurde die Flüchtlingssituation und die damit verbundenen Herausforderungen für Deutschland, die Innere Sicherheit und die Familienpolitik. Zur Inneren Sicherheit führte der Bundestagsabgeordnet aus, dass es für die Bundesregierung ein wichtiges Ziel ist, die Innere Sicherheit in unserem Land mit voller Kraft voranzubringen. Bürgerinnen und Bürger signalisieren in den Gesprächen stets die Hoffnung und Erwartung auf mehr Sicherheit im Land.

Beermann hob in seiner Rede auch die Bedeutung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf hervor. Der Ausbau des Betreuungsangebotes ist enorm wichtig, hier sind zusätzliche Betreuungsplätze für den Kitabereich und für die Kindertagespflege notwendig. Der Bund stellt dafür bis 2020 1,126 Milliarden Euro zur Verfügung. „Hier müssen wir darauf achten, so der Abgeordnete, dass die Länder das Geld, welches vom Bund zur Verfügung steht, auch an die Kommunen weitergeleitet wird. Kinderbetreuung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Bund, Land und Kommunen stehen hier gemeinsam in der Verantwortung“.

Der Bundestagsabgeordnete unterstrich in seinen Ausführungen, dass ihm der Kontakt zu den heimischen Firmen und zu den Bürgerinnen und Bürgern sehr wichtig ist. So ist es für ihn in den letzten dreieinhalb Jahren stets möglich gewesen, nah am örtlichen Geschehen in seinem Wahlkreis zu sein und für Probleme ein offenes Ohr zu haben.

Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung verdienter Parteimitglieder, die der CDU seit Jahrzehnten die Treue halten. Für 40-jährige Zugehörigkeit zur Partei wurden während des Spargelessens Willi Thielker und Heinrich Günnemann, beide aus Pennigsehl, Fritz Schäfer aus Binnen und Erwin Kammler aus Liebenau geehrt. Urkunde und Ehrennadel werden den verdienten Parteimitgliedern dann im Herbst anlässlich des CDU-Parteitages vom Kreisvorsitzenden Dr. Frank Schmädeke überreicht.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.