Spargelteller aus Steingut mit einem Durchmesser von 22,5 Zentimetern, Ende des 19. Jahrhunderts in Les Faienceries de Longchamp gefertigt; Leihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.  Foto: Museum Nienburg

Spargelteller aus Steingut mit einem Durchmesser von 22,5 Zentimetern, Ende des 19. Jahrhunderts in Les Faienceries de Longchamp gefertigt; Leihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Foto: Museum Nienburg

Nienburg 06.05.2021 Von Die Harke

Spargelteller aus Frankreich

Objekt des Monats Mai im Museum Nienburg

Das Objekt des Monats Mai ist ein Spargelteller aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und stammt aus den „Faienceries de Longchamp“ in Frankreich.

Über die Jahrhunderte hinweg war der Spargel eine Delikatesse an den europäischen Königshöfen und nur dem Adel vorbehalten. Ab dem 18. Jahrhundert kam der Spargel zunehmend auch auf die bürgerliche Tafel. Für das sogenannte „Königsgemüse“ wurde Spezialgeschirr angefertigt, mit dem seine Stellung als Luxussymbol noch unterstrichen werden sollte. Auch das Geschirr selbst war ein Mittel zur Darstellung von Reichtum und vornehmen Tischzeremonien.

Auch dieser Spargelteller wurde extra für den Verzehr von Spargel hergestellt. In der Mitte befinden sich sieben plastisch dargestellte Spargelstangen mit weißem Stiel, grünem Übergang und violetter Spitze. Sie sind umgeben von gemalten Chrysanthemenblüten in den Farben Gelb, Rot und Grün. Der gesamte Teller hat die Form einer Jakobsmuschel. Durch die plastisch gestalteten Spargelstangen entstehen drei Mulden. Diese sind der Art des Spargelverzehrs jener Zeit geschuldet: Die gekochten Grünspargelstangen wurden in die große Mulde gelegt. Die beiden kleineren Mulden rechts und links sind für die Soße und für die holzigen Spargelenden, die man nicht mitaß, gedacht. Der Spargel wurde mit den Fingern oder einer silbernen Fingerzange aufgenommen, in die Soße getunkt und gegessen.

Doch was haben nun die Motive Spargel und Muscheln gemeinsam? Beiden, dem Spargel als auch der Jakobsmuschel, wurde eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Außerdem waren sowohl der Spargel als auch die Muscheln übliche Zwischengänge zwischen den Hauptgängen eines Menüs und wurden somit oft zusammen serviert. Und wenn die Spargelzeit vorbei war, schmückte der Teller das bürgerliche Buffet als Schauobjekt.

Das Objekt des Monats ist im Fresenhof ausgestellt. Wegen der Allgemeinverfügung des Landkreises muss das Museum jedoch ab dem heutigen Mittwoch geschlossen bleiben und kann erst wieder öffnen, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Nienburg stabil fünf Tage unter 100 liegt. Dann darf ab dem übernächsten Tag wieder geöffnet werden, teilt das Museum auf seiner Homepage mit.

Weitere Infos unter www.museum-nienburg.de

Zum Artikel

Erstellt:
6. Mai 2021, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.