Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Verschwörungstheorien vor Contador-Urteil

Alberto Contadors Fall wird vor dem CAS verhandelt... Foto: dpaAlberto Contadors Fall wird vor dem CAS verhandelt. Foto: Dominic Favre Foto: dpa
Alberto Contadors Fall wird vor dem CAS verhandelt. Foto: Dominic Favre Foto: dpa
Alberto Contadors Fall wird vor dem CAS verhandelt. Foto: Dominic Favre

Berlin (dpa) - Der Radsport ist in der Sackgasse. Egal, wie das in der kommenden Woche erwartete Urteil im Fall Alberto Contador ausfällt: die Branche steht vor einer weiteren Belastung.

Ein Schuldspruch des Internationalen Sportgerichtshofs CAS gegen den besten Rundfahrer der vergangenen Jahre wäre ein weiteres Steinchen im Doping-Mosaik der übel beleumundeten Sportart. Ein Freispruch könnte andererseits jüngste Verschwörungstheorien weiter befördern.
Flavio Becca, der Geldgeber des Contador-Konkurrenzteams RadioShack-Nissan, hatte dem israelischen CAS-Richter Ephraim Barak in dieser Woche Parteilichkeit vorgeworfen. Der Jurist habe die Saxo-Bank-Mannschaft des Spaniers in ein Trainingslager in sein Heimatland gelotst. Dort halfen die Profis im Dezember sogar eigenhändig beim Aufbau einer Radsportschule.
«Ein Israeli leitet den Fall Contador und Saxo-Bank bestreitet ein Trainingscamp in Israel und wird von der Regierung empfangen. Das sind Fakten, die nicht getrennt werden können. Ich glaube, alles ist schon entschieden», sagte Becca der Luxemburger Zeitung «Le Quotien». CAS-Generalsekretär Matthieu Reeb verbat sich umgehend solche Unterstellungen. «Das ist unwahr und entbehrt jeder Grundlage. Wir sind uns seiner Unabhängigkeit sicher», erwiderte Reeb.
Außerdem soll der Vorsitzende des Gremiums in Lausanne in der viertägigen Contador-Verhandlung im November nach Augenzeugenberichten einen Belastungszeugen der Anklage - den australischen Hämatologen Michael Ashenden - nicht zugelassen haben. Darüber berichteten verschiedene Medien.
Neben Barak sitzen der von der Contador-Seite nominierte deutsche Universitätsprofessor Ulrich Haas und Quentin Byrne-Sutton aus der Schweiz in der dreiköpfigen Richter-Kommission.
Unterdessen scheint sich Contador ohne einen Anflug von Nervosität auf die kommende Saison vorzubereiten. Nur nach einem Freispruch könnte er wie geplant am 15. Februar bei der Algarve-Rundfahrt starten. Dem etwas außergewöhnlichen Trainingslager in Israel folgten Trainingsrunden auf Gran Canaria.
Schon vor Wochen hatte der dreifache Tour-de-France-Sieger, der im Vorjahr über Rang fünf in Paris nicht hinausgekommen war, sein großes Saisonziel 2012 bekanntgegeben: Er wolle alles dem angestrebten vierten Erfolg bei der Frankreich-Rundfahrt unterordnen.
Die seit 18 Monaten laufende Causa Contador, die am 21. Juli 2010 mit positiven Clenbuterol-Nachweisen begann, dürfte im Januar ihr Ende finden. Der 28 Jahre alte Ausnahmefahrer aus Pinto pocht weiter auf seine Unschuld und gibt einem verunreinigten Steak die Schuld am positiven Befund auf das Kälbermastmittel.
Der Radsport-Weltverband UCI und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatten beim CAS Einspruch gegen den Freispruch für Contador durch seinen Landesverband vom Februar 2011 eingelegt. Die UCI will den Fall, der nun schon seit eineinhalb Jahren am ohnehin ramponierten Image des Radsports kratzt, bis zur Urteilsverkündung nicht kommentieren.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.