Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Ausgebootet und angeklagt: Sutil vor Karriereknick

Adrian Sutil muss sich vor Gericht verantworten. F... Foto: dpaAdrian Sutil muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Harish Tyagi Foto: dpa
Adrian Sutil muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Harish Tyagi Foto: dpa
Adrian Sutil muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Harish Tyagi

Berlin (dpa) - Formel-1-Pilot Adrian Sutil droht nach der Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung der endgültige Karriereknick. Vom 30. Januar an muss sich der derzeit vertragslose Rennfahrer vor dem Münchner Amtsgericht wegen eines blutigen Discostreits verantworten.

Auf der ohnehin schwierigen Suche nach einem neuen Formel-1-Arbeitsplatz kommt das Verfahren für den bei Force India ausgemusterten Sutil zur Unzeit. Noch aber beteuert sein Berater Manfred Zimmermann: «Die Verhandlung hat keinen Einfluss auf die Zukunft von Adrian.»
Für potenzielle Arbeitgeber wie das Williams-Team könnte der Auftritt des 29-Jährigen im Gerichtssaal nur eine Woche vor Beginn der Testfahrten indes abschreckend wirken. Vorerst sind zwei Verhandlungstage am Monatsende angesetzt, Zeugen sollen dann den Vorfall bei einer Party nach dem Großen Preis von China am 17. April aufklären helfen. «Wir erwarten von der Verhandlung, dass die Wahrheit auf den Tisch kommt», sagte Zimmermann der Nachrichtenagentur dpa. «Auch für uns ist es wichtig, den Vorfall dann abzuschließen.»
Angezeigt wurde Sutil von dem luxemburgischen Geschäftsmann Eric Lux. Die beiden waren in einer Edeldisco in Shanghai aneinandergeraten, als Sutil mit seinem Rennfahrer-Kollegen Lewis Hamilton den Sieg des Briten in China feiern wollte. Bei dem Streit verletzte Sutil den Lotus-Renault-Mitbesitzer Lux mit einem Glas am Hals. Die Wunde musste genäht werden. Sutil beteuerte, er habe Lux nicht absichtlich verletzen, sondern ihm nur den Inhalt seines Glases ins Gesicht schütten wollen.
Eine außergerichtliche Einigung war gescheitert. Acht Wochen nach dem Vorfall erstattete Lux Anzeige in München gegen den aus dem oberbayerischen Gräfelfing stammenden Sutil. Die Staatsanwaltschaft habe nach Prüfung der Sache zunächst in einem Strafbefehl ein Jahr Haft auf Bewährung für Sutil beantragt, teilte Gerichtssprecherin Ingrid Kaps am Freitag mit. Dem habe er aber nicht zugestimmt. Daher setzte das Amtsgericht nun den Prozess an. Mit einer Zustimmung hätte Sutil seine Schuld anerkannt.
Anstatt sich in den letzten Wochen vor Saisonbeginn um seine weitere Laufbahn in der Königsklasse zu kümmern, muss sich Sutil nun Gedanken um seine Verteidigung in der undurchsichtigen Affäre machen. Dabei ist der Hobbypianist im Formel-1-Fahrerlager keineswegs als unbedachter «Haudrauf» bekannt. «Ich weiß nur, dass ich diesen Mann nicht als Aufmischer oder Schläger kenne», hatte Norbert Haug, Mercedes-Motorsportchef, nach Bekanntwerden des Vorfalls gesagt.
Seit fünf Jahren fährt Sutil in der Formel 1. Nach seinem Debüt im unterlegenen Spyker-Boliden blieb er dem Rennstall auch nach der Übernahme durch den indischen Milliardär Vijay Mallya treu. Im Force India war der Oberbayer zuletzt ein zuverlässiger Punktesammler. Trotzdem ließ ihn Mallya in der Vorsaison lange über seine Zukunft im Unklaren und ersetzte ihn dann am Jahresende durch Landsmann Nico Hülkenberg.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.