Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Deutscher Respekt vor Komplett-Handballer Jicha

Die deutsche Nationalmannschaft fürchtet die Künst... Foto: dpaDie deutsche Nationalmannschaft fürchtet die Künste des Tschechen Filip Jicha. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Die deutsche Nationalmannschaft fürchtet die Künste des Tschechen Filip Jicha. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Die deutsche Nationalmannschaft fürchtet die Künste des Tschechen Filip Jicha. Foto: Angelika Warmuth

Hamburg (dpa) - Wenn das deutsche Nationalteam am Sonntag gegen Tschechien aufläuft, sorgt ein Gegenspieler für höchste Alarmstufe: Filip Jicha. «Er ist der beste Handballer, den es derzeit gibt», schwärmt Martin Schwalb, Präsident des HSV Hamburg: «Er ist noch besser als Nikola Karabatic.»

Das Lob des früheren Meistertrainers Schwalb will etwas heißen, denn üblicherweise wird der Franzose Karabatic als der Lionel Messi des Handballs gefeiert. Jicha könnte die Nase hoch tragen. Schließlich ist er Welthandballer des Jahres 2010, Champions-League-Sieger, Meister und Pokalsieger mit dem THW Kiel, wertvollster Spieler der vergangenen EM und und und.
Vor der Wucht des 2,01 Meter großen Rückraumschützen hat das deutsche Team bei seinem ersten EM-Spiel gegen Tschechien höchsten Respekt. Ein gutaufgelegter Jicha, der in 118 Länderspielen 658 Tore erzielt hat, ist für die tschechische Nationalmannschaft die halbe Miete. «Ich weiß ganz genau, dass ich nie Weltmeister oder Europameister werde. Aber ich habe einen Traum: Ich möchte einmal an Olympischen Spielen teilnehmen», sagt Jicha sehnsuchtsvoll. Deshalb will er der deutschen Mannschaft in Serbien ein Bein stellen.
Lob und Ehrungen schmeicheln Jicha zwar, doch so zahlreich sie auch sein mögen, der Starspieler bleibt exakt so, wie er schon sein ganzes Leben ist: bescheiden, höflich, bodenständig. Er liefert keine Skandale, es gibt kein böses Wort von ihm, er wirft einfach seine Tore. 114 sind es in dieser Saison bislang. Damit ist er der Treffsicherste beim Bundesliga-Tabellenführer TWH. «Ich würde nie sagen, dass ich der Beste bin», meint der Dauertorschütze verlegen. Selbst nach bitteren Niederlagen, die beim THW Kiel höchst selten vorkommen, steht der 29-Jährige Rede und Antwort und ergreift nicht wie andere die Flucht.
Jicha nimmt auch deshalb eine Ausnahmestellung ein, weil er in seinen viereinhalb Jahren beim THW zum Universalspieler gereift ist. Aus dem Rückraum wirft er sprunggewaltig seine Tore, in der Abwehr steht er wie ein Fels und selbst als Kreisläufer hat er sich für die Konkurrenten zum Schrecken gemausert. Schwalb nennt ihn «den kompletten Handballer, der alles kann». Alfred Gislason, Jichas Trainer beim THW, setzt noch einen drauf: «Er könnte auch als Rechtsaußen spielen.» Jicha kann einfach alles - bis auf Torwart, das überlässt er anderen.
«Seine Dynamik ist herausragend», lobt Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin, den Tschechen und hebt dessen Berufsauffassung hervor. «Er gibt immer alles, egal ob er gegen einen Landesligisten oder gegen den Weltmeister spielt. Das ist beeindruckend.» Glücklich ist der Hobby-Golfer, dass er einen Sport im Team betreibt. Als er einmal Tennisspieler wie Rafael Nadal und Roger Federer im Hotel beobachtete, war er entsetzt. «Es hat mich traurig gemacht zu sehen, wie einsam die alle sind», meint Jicha. «Im Team haben wir richtig Spaß.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.