Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Handballer spielen um letzte Olympia-Chance

Nationalspieler Pascal Hens (M) peilt mit dem DHB-... Foto: dpaNationalspieler Pascal Hens (M) peilt mit dem DHB-Team die Olympia-Qualifikation an. Foto: Jens Wolf Foto: dpa
Nationalspieler Pascal Hens (M) peilt mit dem DHB-Team die Olympia-Qualifikation an. Foto: Jens Wolf Foto: dpa
Nationalspieler Pascal Hens (M) peilt mit dem DHB-Team die Olympia-Qualifikation an. Foto: Jens Wolf

Nis (dpa) - Die Medaillen sind außer Reichweite. Dennoch geht es für die deutschen Handballer um alles: Bei der EM in Serbien spielt der zuletzt abgestürzte Weltmeister von 2007 um die letzte Olympia-Chance und nicht weniger als sein Image.

«Eine Medaille wäre nach den Erfahrungen der letzten Jahre zu hoch gegriffen. Wir können nur ein Ziel ausgeben: Einen der Ränge für ein Olympia-Qualifikationsturnier belegen. Auf dieses Minimalergebnis hoffen wir», sagte Horst Bredemeier, Vizepräsident Leistungssport im Deutschen Handballbund (DHB).
Die Gefahr des Scheiterns ist ständiger Begleiter für das Team des neuen Bundestrainers Martin Heuberger. Auf dem Spiel steht auch eine tadellose Bilanz: Noch nie fand ein olympisches Handball-Turnier ohne deutsche Männer-Mannschaft statt. «Es hängt viel für den deutschen Handball insgesamt von diesem Turnier ab», erklärte der 47-jährige Schutterwälder, «nach den beiden enttäuschenden Turnieren in den vorigen Jahren müssen wir ein gutes Ergebnis erreichen.» Platz zehn bei der EM 2010 in Österreich und der blamable elfte WM-Rang vor Jahresfrist inklusive der verpassten Qualifikation für ein Olympia-Ausscheidungsturnier waren Tiefpunkte.
Welche Platzierung nun für das Minimalziel reicht, ist unklar. Zwischen Rang drei und zehn ist alles möglich. Also wollen die Mannen um Pascal Hens bereits in der Vorrundengruppe B im sonnigen Nis das schon obligatorische «von Spiel zu Spiel denken» verwirklichen. «Wir fahren nicht mit dem Anspruch zur EM, Medaillen zu gewinnen, sondern die Qualifikation zu schaffen. Wir müssen jedes Spiel als Endspiel sehen», forderte der Hamburger Rückraumspieler.
Das erste Finale steht demnach am Sonntag (17.20 Uhr/ZDF) gegen Tschechien an. Das Team um den Kieler Rückraumstar und Welthandballer Filip Jicha ist direkter Konkurrent der deutschen Mannschaft um einen Platz in der Olympia-Qualifikation. «Für uns zählt nur das K.o.-Spiel gegen Tschechien», betonte der noch um EM-Form ringende Torhüter Silvio Heinevetter und fügte an: «Der Blick nach vorn ist total sinnlos, wenn wir gegen Tschechien nicht gewinnen. Aber wenn wir das schaffen, haben wir eine gute Grundlage für die Hauptrunde. Dann steht die Tür zur Olympia-Qualifikation offen.»
Dennoch: Selbst bei einer Auftaktniederlage bleibt die Chance auf das Erreichen der Hauptrunde intakt. Mit Siegen am 17. Januar (18.15 Uhr/ARD) gegen Mazedonien und am 19. Januar (18.15 Uhr/ARD) gegen den WM-Vierten Schweden ist die DHB-Auswahl wieder im Rennen. Dritter in seiner Vorrundengruppe muss das DHB-Team werden, um in die Hauptrunde einzuziehen. Dort sind die besten drei Teams der Gruppe A mit Gastgeber Serbien, der Slowakei, Dänemark und Polen die nächsten Kontrahenten.
Der deutsche Handball-Tross reiste am Freitag mit einer negativen Bilanz unter Martin Heuberger als Bundestrainer ins südserbische Nis an. Drei Niederlagen beim Supercup im November folgten am vorigen Wochenende in den einzigen beiden EM-Testspielen ein 36:33 sowie ein 21:22 gegen den WM-Siebten Ungarn.
Doch auch Auftaktgegner Tschechien, der bereits seit einigen Tagen im Mannschaftshotel Residence Tami in Nis wohnt, kam nicht ungeschoren in der Turniervorbereitung davon. Nach einem 23:31 unter Ausschluss der Öffentlichkeit gab es am Mittwochabend in Belgrad ein 21:26 jeweils gegen Gastgeber Serbien. Und so sprach auch Heiner Brand der deutschen Mannschaft Mut zu. «Sie muss nur konzentriert bleiben. Dann ist alles möglich», sagte der einstige Bundestrainer und jetzige DHB-Manager.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.