Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Vettel-Verfolger machen sich warm

McLaren-Mercedes-Pilot Jenson Button ist mit dem n... Foto: dpaMcLaren-Mercedes-Pilot Jenson Button ist mit dem neuen MP4-27 sehr glücklich. Foto: David Ebener Foto: dpa
McLaren-Mercedes-Pilot Jenson Button ist mit dem neuen MP4-27 sehr glücklich. Foto: David Ebener Foto: dpa
McLaren-Mercedes-Pilot Jenson Button ist mit dem neuen MP4-27 sehr glücklich. Foto: David Ebener

Jerez de la Frontera (dpa) - Diesmal lief der neue Red-Bull-Herausforderer schon bei der ersten Ausfahrt wie geschmiert. So sehr, dass Vizeweltmeister Jenson Button vor dem Zelt des McLaren-Teams auf dem Circuito de Jerez ins Schwärmen geriet.

«Es gibt keine kniffligen Bereiche am Auto, das ist schön. Ich bin glücklich», sagte der Brite. Es war ihm anzusehen. Button, ohnehin kein Griesgram oder Grantler, lächelte bei jedem Wort über den neuen Rennwagen. Der MP4-27 kommt als einziger ohne Höckernase daher. Das macht ihn optisch zumindest schon mal zum Renner. Doch nicht nur das. «Ich sitze viel tiefer als im vergangenen Jahr», betonte Button: «Ich liebe diese Position.»
Für Button war es im Gegensatz zur auch leidvollen Liaison mit dem Vorgänger-Modell Liebe auf den ersten Sitz. Vor einem Jahr waren mit jeder Fahrt nur noch mehr Probleme mit dem McLaren aufgetaucht. Dennoch bekam das traditionsreiche Team in der Saison die Kurve und avancierte zum «Best-of-the-Rest» hinter Doppelweltmeister Sebastian Vettel und Red Bull.
Diesmal ging's schon mit Schwung los. Er fühle sich als Teil des Autos, betonte Button. Aber: «Wir wissen bis zum ersten Rennen nicht, wo wir stehen.» Die Testfahrten bis Freitag in Jerez und danach zweimal in Barcelona (21. bis 24. Februar und 1. bis 4. März) sind zum Ausprobieren da.
Daher wollte auch Rückkehrer Kimi Räikkönen seinen Bilderbuch-Einstand nicht überbewerten. «Die Rundenzeit spielt keine Rolle», sagte der Finne, nachdem er gleich mal die schnellste Runde des Tages auf dem 4,42 Kilometer langen Kurs hingelegt hatte. «Hier bedeutet das nichts», betonte Räikkönen.
Und er klang nicht nur so, als sei es ihm tatsächlich egal. Räikkönen sah auch so aus, als er, umringt von zig Journalisten im Lotus-Motorhome, in bekannt monotonem Tonfall über seinen ersten Testarbeitstag berichtete. «Das Gefühl mit dem Auto war ziemlich okay», meinte der 32 Jahre alte Finne: «Ganz sicher: Ich hatte schon schlechtere erste Tage und ein schlechteres Gefühl mit einem neuen Auto.»
In den Kuschel-Kurs der Ex-Weltmeister - Button 2009, Räikkönen 2007 - konnte Rekordchampion Michael Schumacher nicht recht einstimmen. Der Mercedes-Pilot muss noch einige Tage auf seinen neuen Wagen warten. Im alten Auto erzielte Schumacher am Mittwoch aber immerhin die Bestzeit - bevorteilt wegen des an den neuen Wagen nicht mehr erlaubten Diffusorsystems, bei dem Luft auf das Heck geblasen wird.
Er freut sich aber bereits darauf, bei der zweiten Testphase in rund zwei Wochen «unter gleichen Voraussetzungen» gegen die Konkurrenz zu fahren «und zu schauen, inwiefern wir unsere harte Arbeit auf dem Zeitenmonitor wiedererkennen», sagte Schumacher.
Sein Kumpel Vettel darf dagegen wie 2008er Weltmeister Lewis Hamilton (McLaren) und Doppelweltmeister Fernando Alonso (Ferrari) schon an diesem Donnerstag zum Vergleichstest mit den neuen Autos ran. Vettels Teamkollege Mark Webber brachte den neuen RB8 von Red Bull an den ersten beiden Tagen auf Temperatur. Auch dem Australier, der sich am Mittwoch einzig Schumacher geschlagen geben musste, hat es das neue Auto angetan. «Ich fühl mich gut in dem Auto», erklärte Webber, «es macht so ziemlich das, was wir erwartet haben. Das ist immer schön.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.