Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Hohe Haftstrafen für korrupte Schiedsrichter in China

Schiedsrichter Lu Jun muss fünfeinhalb Jahre ins G... Foto: dpaSchiedsrichter Lu Jun muss fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Foto: Weng Lei Foto: dpa
Schiedsrichter Lu Jun muss fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Foto: Weng Lei Foto: dpa
Schiedsrichter Lu Jun muss fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Foto: Weng Lei

Peking (dpa) - Im Schmiergeld- und Wettskandal des chinesischen Fußballs sind vier bekannte Schiedsrichter, darunter ein WM-Referee, zu hohen Haftstrafen von dreieinhalb bis sieben Jahren verurteilt worden.

Auch zwei Manager der chinesischen Superliga (CSL) und zwei Mitarbeiter einer Sportfirma müssen hinter Gitter. Ein Gericht in der nordostchinesischen Stadt Dandong (Provinz Liaoning) verhängte die Gefängnisstrafen in erster Instanz, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.
Der bekannteste chinesische Schiedsrichter, Lu Jun, der 2000 bei Olympia in Sydney und 2002 bei der WM in Südkorea und Japan gepfiffen hatte, muss fünfeinhalb Jahre in Gefängnis. Er wurde wegen seiner internationalen Reputation als «goldene Pfeife» gerühmt. Doch soll er 810 000 Yuan (98 000 Euro) Bestechungsgeld angenommen haben, um den Ausgang von sieben Spielen der chinesischen Liga zu beeinflussen.
Hintergrund der Spielabsprachen sind die gigantischen Gewinne durch illegale Fußballwetten. Nach offiziellen Schätzungen wird das Volumen der Sportwetten auf eine Billion Yuan (120 Milliarden Euro) im Jahr geschätzt. Wegen der weit verbreiteten Korruption in Chinas Fußball, die die Fußballfans zur Verzweiflung und aus den Stadien treibt, hatte die Regierung 2009 eine Untersuchungskommission eingesetzt. Bei den Ermittlungen wurden Dutzende von Verbandskadern, Spieler und Schiedsrichter festgenommen und verhört.
Die höchste Strafe in diesem Prozess erhielt Schiedsrichter Huang Junjie mit sieben Jahren Haft. Er soll in 21 Fällen sogar 1,48 Millionen Yuan (180 000 Euro) und 100 000 Hongkong Dollar (10 000 Euro) kassiert haben. Sein Kollege Wan Daxue muss für sechs Jahre hinter Gitter. Er soll 940 000 Yuan (114 000 Euro) angenommen haben, um vor allem bei den chinesischen Meisterschaften für eine bestimmte Seite zu pfeifen, wie Xinhua berichtete.
Schiedsrichter Zhou Weixin, dessen zu Unrecht gegebener Strafstoß 2004 einen Boykott des Pekinger Clubs Guo'an und einen Protest von sieben großen Vereinen beim chinesischen Fußballverband ausgelöst hatte, erhielt dreieinhalb Jahre Haft. Ihm wurde nachgewiesen, mit 490 000 Yuan (59 000 Euro) bestochen worden zu sein. Zudem habe er als Vermittler von Schmiergeldern an andere Schiedsrichter bei acht gezinkten Spiele fungiert, schrieb die Staatsagentur.
In dem Prozess in Dandong erhielten auch zwei Funktionäre der chinesischen Superliga (CSL) Haftstrafen. CSL-Manager Lu Feng soll 1,4 Millionen Yuan von der Sportentwicklungsfirma Zhongyi angenommen haben. Er muss für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Ligafunktionär Yang Feng wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Zwei Mitarbeiter von Zhongyi wurden zu Strafen von einem und eineinhalb Jahren verurteilt.
Mehrere chinesische Clubs sind in den Schmiergeldskandal verwickelt. Wie die Vereine bestraft werden können, dürfte dem Fußballverband «noch Kopfschmerzen bereiten», schrieb Xinhua unter Hinweis auf den Start der neuen Fußballsaison im nächsten Monat.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.