Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

1:1: Huntelaar rettet Schalker Achtelfinal-Hoffnungen

Schalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar traf in der 7... Foto: dpaSchalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar traf in der 75. Minute zum Ausgleich gegen Viktoria Pilsen. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Schalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar traf in der 75. Minute zum Ausgleich gegen Viktoria Pilsen. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Schalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar traf in der 75. Minute zum Ausgleich gegen Viktoria Pilsen. Foto: Friso Gentsch

Pilsen (dpa) - Dank Torjäger Klaas-Jan Huntelaar darf der FC Schalke 04 weiter auf den Einzug ins Achtelfinale der Europa League hoffen. Fünf Tage nach dem blamablen 0:3 gegen Borussia Mönchengladbach schaffte der Revierclub ein glückliches 1:1 (0:1) bei Viktoria Pilsen.

Durch den späten Ausgleich des Niederländers Huntelaar in der 75. Minute verschaffte sich das Team von Fußball-Trainer Huub Stevens aber in der ersten K.o.-Runde eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 23. Februar. Vladimir Darida (22.) hatte den tschechischen Meister verdient in Führung gebracht.
«Das Ergebnis könnte besser sein. Wir haben nicht gut gespielt und nicht mehr verdient», meinte Huntelaar trotz seines siebten Treffers im laufenden Wettbewerb. Auch Manager Horst Heldt war mit dem Auftritt nicht zufrieden, zog aber dennoch ein positives Fazit: «Wir haben zu wenig Chancen kreiert, zu wenig nach vorne gemacht. Wir können sicher besser spielen, aber hier zählt nur das Ergebnis. Wir haben eine gute Ausgangslage.» Schalke ist nun seit acht Spielen auf europäischer Bühne ohne Niederlage.
Die Gladbach-Pleite hat jedoch Spuren hinterlassen. Den «Frust» sollte sich sein Team von der Seele spielen, hatte Coach Stevens gefordert. Doch nach einer lange Zeit lethargischen Vorstellung der Königsblauen musste wieder einmal Huntelaar die Schalker retten. Für den 28-Jährigen war es sein 29. Tor im 51. Europapokalspiel.
Obwohl Pilsen ohne Pflichtspielpraxis einen Kaltstart ins Fußball- Jahr hinlegen musste, präsentierte sich der derzeitige Dritte der tschechischen Liga von Beginn an wacher und kam nach 94 Sekunden zur ersten Chance. Nationalverteidiger Benedikt Höwedes grätschte Vaclav Pilar in großer Not den Ball vom Fuß. Mit seinen schnellen Vorstößen zeigte der 23-Jährige mehrfach, warum der VfL Wolfsburg ihn im Sommer für rund eine Million Ablöse verpflichten wird.
Nach dem rasanten Beginn zog sich das Heimteam zwar weit in die eigene Hälfte zurück, mit dem angebotenen Platz wusste Schalke jedoch wenig anzufangen. Immer wieder verschleppten der enttäuschende Raul und Co. das Tempo, zu berechenbar und uninspiriert gerieten die zaghaften Angriffe. Die einzigen beiden Möglichkeiten durch Huntelaar per Weitschuss (9. Minute) und feiner Direktabnahme (17.) entschärfte Pilsens Torwart Marek Cech.
Während die Offensivabteilung in den ersten 45 Minuten kollektiv enttäuschte, zeigte der zuletzt schmerzlich vermisste Jermaine Jones seinen großen Wert. Der in der Liga bis 1. März gesperrte Abräumer eroberte häufig die Bälle im Mittelfeld. Nach 22 Minuten war aber auch Jones machtlos. Bei der Flanke von Pavel Horvath im Anschluss an eine kurze Ecke rückte die Schalker Verteidigung zu langsam aus dem Strafraum, Darida zog volley aus 19 Metern ab und ließ Keeper Lars Unnerstall keine Chance.
Mit dem Rückschlag nach zuletzt drei gegentorlosen Auswärtsspielen in der Europa League war das Schalker Selbstvertrauen endgültig angeschlagen. Frech konterte Pilsen im eigenen Stadion und zeigte die bei den Gästen vermisste Gedankenschnelle. Der abgefälschte Versuch von Marek Bakos (60.) klatschte an den Außenpfosten.
So glücklich wie das Ergebnis entstand auch der Ausgleichstreffer. Der für den schwachen Chinedu Obasi eingewechselte Jefferson Farfan stocherte den Ball Richtung Tor, Ciprian Marica legte unfreiwillig für Huntelaar auf, der aus vier Metern einschob. «Unser Ziel ist es, ins Endspiel zu kommen», hatte Manager Heldt den eigenen Anspruch formuliert. Dafür muss sich der UEFA-Cup-Sieger von 1997 aber deutlich steigern.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.