Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Hannover entzaubert Daum: 2:1 gegen Brügge

Hannover 96 hat sich mit dem 2:1-Sieg gegen den FC... Foto: dpaHannover 96 hat sich mit dem 2:1-Sieg gegen den FC Brügge eine gute Ausgangsposition geschaffen. Foto: Peter Steffen Foto: dpa
Hannover 96 hat sich mit dem 2:1-Sieg gegen den FC Brügge eine gute Ausgangsposition geschaffen. Foto: Peter Steffen Foto: dpa
Hannover 96 hat sich mit dem 2:1-Sieg gegen den FC Brügge eine gute Ausgangsposition geschaffen. Foto: Peter Steffen

Hannover (dpa) - Trainer-Zampano Christoph Daum ist bei seiner Rückkehr nach Deutschland von Hannover 96 entzaubert worden. Mit toller Moral bezwang der Bundesliga-Siebte im Hinspiel der Europa-League-Zwischenrunde den von Daum trainierten FC Brügge nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 (0:0).

Tore von Joker Artur Sobiech (73. Minute) und Jan Schlaudraff mit einem frechen Elfmeter-Lupfer (80.) sicherten am 23. Februar den hochverdienten Erfolg, der dem Team von Trainer Mirko Slomka vor dem Rückspiel in einer Woche in Belgien gute Chancen für das Erreichen des Achtelfinales eröffnet. Maxime Lestienne (51.) hatte die Gäste vor 42 000 Zuschauern in Führung gebracht.
Die Partie war von der Polizei als Risikospiel eingestuft worden. Ein Großaufgebot an Sicherheitskräften verhinderte vor dem Anpfiff die befürchteten Ausschreitungen deutscher und belgischer Hooligans.
Auf dem Rasen erwischten die Gastgeber einen guten Start. Winter-Neuzugang Mame Diouf hatte schon in der 9. Minute die dicke Chance zur Führung. Nach Zuspiel von Kapitän Steven Cherundolo stand der Senegalese völlig frei im Gäste-Strafraum, sein Schuss wurde aber gerade noch abgeblockt. Zwei Minuten später bediente Diouf dann Sergio Pinto, dessen 20-Meter-Schuss knapp links am Tor vorbeistrich.
«Hannover 96 ist der klare Favorit», hatte Brügge-Coach Daum zuvor beteuert und den Gegner als gut organisiertes Team gelobt. Die Hausherren rechtfertigten dieses Urteil zunächst. Erst nach 20 Minuten konnte sich der 13-malige belgische Meister etwas befreien und die Begegnung ausgeglichener gestalten.
Hannovers Abwehr, in der Emanuel Pogatetz etwas unerwartet Karim Haggui ersetzte, bekam nun einiges zu tun. Als Christian Pander den Ball zu kurz abwehrte, prüfte der Israeli Lior Rafaelov 96-Keeper Ron-Robert Zieler (27.). Kurz darauf strich Jordis Kopfball nur knapp am Pfosten vorbei. Aber auch den Niedersachsen fehlte in dieser Phase bei ihren Angriffen die gewohnte Effizienz. Früh beendet war das Spiel für Torjäger Mohammed Abdellaoue, der wegen Schmerzen am rechten Fuß für Konstantin Rausch Platz machte.
Kurz nach dem Seitenwechsel dann der Schock: Brügges Fredrik Stenman konnte ungehindert flanken, Pogatetz und Pander ließen Lestienne zuviel Platz und der 19-Jährige köpfte den Ball aus zehn Metern ein. Zieler war machtlos.
Das Slomka-Team reagierte mit wütenden Gegenangriffen. Lars Stindls Direktabnahme flog über das Tor (56.), nach Stenmans Foul gegen den starken Schlaudraff blieb Hannover ein Elfmeter (59.) versagt. Auch ein Eigentor von Brügges Ryan Donk erkannte das Schiedsrichter-Gespann zu Unrecht nicht an. Dann endlich das hochverdiente 1:1: Der gerade eingewechselte Sobiech drückte nach einem Kopfball von Diouf den Ball aus kurzer Distanz ins Netz.
Und auch für das 2:1 war Sobiech mitverantwortlich. Im Zweikampf mit Donk ging er zu Boden, den folgenden Strafstoß hob Schlaudraff eiskalt über Brügges Ersatztorwart Vladan Kujovic. Nun sangen die Fans begeistert vom «Europapokal» und dürfen vom Weiterkommen träumen. Sekunden vor dem Ende vergaben Diouf und Rausch sogar dicke Chancen zum 3:1.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.