Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Chelseas «Blues Brothers» feiern Erfolg gegen Neapel

Die Presse feierte die Chelsea-Stars Didier Drogba... Foto: dpaDie Presse feierte die Chelsea-Stars Didier Drogba (l) und Frank Lampard als «Blues Brothers». Foto: Kerim Okten Foto: dpa
Die Presse feierte die Chelsea-Stars Didier Drogba (l) und Frank Lampard als «Blues Brothers». Foto: Kerim Okten Foto: dpa
Die Presse feierte die Chelsea-Stars Didier Drogba (l) und Frank Lampard als «Blues Brothers». Foto: Kerim Okten

London (dpa) - Nach Chelseas Sensationssieg gegen Neapel fielen sich Kapitän John Terry und Stürmer Didier Drogba in die Arme, Club-Boss Roman Abramowitsch stürmte jubelnd in die Mannschaftskabine und die Fans ließen das Stadion an der Stamford Bridge erbeben.

Mit einem 4:1 nach Verlängerung zogen die Blues nach der 1:3-Pleite in Neapel doch noch ins Viertelfinale der Champions League ein. Damit rettete der Krisen-Club eineinhalb Wochen nach Entlassung von Trainer André Villas-Boas seine Saison und als einziger Premier League-Club in der Runde der besten Acht Englands Fußball-Ehre. «Das war eine unsere besten Nächte überhaupt», jubelte Terry.
Ausgerechnet die von Villas-Boas abgeschriebene alte Chelsea-Garde um den nach seiner Knieverletzung wieder bärenstarken Terry (31 Jahre), Blues-Urgestein Frank Lampard (33) und Drogba (34) kämpfte den SSC Neapel nieder. Der «Daily Telegraph» feierte Lampard und Drogba deshalb als «Blues Brothers»-Kultduo.
In den Londoner Jubel stimmte auch Ex-Chelsea-Coach José Mourinho ein. Der Trainer von Real Madrid, selbst mit den Königlichen durch ein 4:1 gegen ZSKA Moskau eine Runde weiter, gratulierte und wünschte sich ein Finale seiner Real-Truppe in München gegen seine «geliebten Jungs»: «Chelsea wäre ein großartiger Gegner», meinte der Portugiese.
Chelsea-Interimstrainer Roberto Di Matteo schwärmte nach der magischen Nacht: «Jeder war heute unglaublich.» Trotz drei Siegen in drei Spielen weigert sich Di Matteo jedoch weiter hartnäckig, über ein langfristiges Trainer-Engagement bei Chelsea nachzudenken. Stattdessen stellte er seine Spieler in den Mittelpunkt, die nach ihrem mutigen Sturmlauf kaum noch gehen konnten. «Dieses Spiel wird in die Club-Geschichte eingehen», meinte der Italiener. Seinen Landsleuten aus Neapel hatte er den schon sicher geglaubten größten Champions-League-Erfolg ihrer Vereinsgeschichte vereitelt.
120 Minuten lang hatten sich die zu unerfahrenen Süditaliener erfolglos gegen die anrennenden Blues gestemmt, beim Abpfiff von Bundesliga-Schiedsrichter Felix Brych gingen sie fassungslos zu Boden. Stürmerstar Ezequiel Lavezzi zog sich sein Trikot über den Kopf und wäre am liebsten im Erdboden versunken. «Wir waren naiv und hatten auch noch Pech», meinte Trainer Walter Mazzarri. Italiens Presse tröstete die verzweifelten Verlierer. «Grazie. Ihr habt es versucht! Aber Herz allein reicht nicht», urteilte die «Gazzetta dello Sport». «Tuttosport» titelte mitfühlend: «Napoli, das tut weh!»
In England überschlugen sich die Blätter mit Lobeshymnen: Die «Sun» titelte «Incrediblues» und bejubelte Chelseas «Superhelden». «Einfach brillant», meinte der «Daily Mirror». Der Befreiungsschlag soll dem Tabellenfünften der Premier League nun auch neuen Schwung im Kampf um den Wiedereinzug in die Champions League verleihen. «Wenn wir so spielen, können wir es mit jedem aufnehmen», betonte Lampard.
Die Aufzeichnung dieses Spiels dürfte beim FC Chelsea künftig als Motivations-Video dienen. Didier Drogba eröffnete die Gala in der 28. Minute. Dann erhöhte Kapitän John Terry (47.), bevor Gökhan Inler (55.) Neapel wieder hoffen ließ. Lampard erzwang per Handelfmeter (75.) die Verlängerung, in der Branislav Ivanovic in 105. Minute zum Matchwinner avancierte. Bei der Auslosung am Freitag fürchtet Chelsea nach dieser Leistung selbst die Sieben-Tore-Maschinen aus Barcelona und vom FC Bayern nicht mehr.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.