Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Solbakken bleibt Trainer in Köln

Trainer Stale Solbakken behält sein Amt beim 1. FC... Foto: dpaTrainer Stale Solbakken behält sein Amt beim 1. FC Köln. Foto: Kevin Kurek Foto: dpa
Trainer Stale Solbakken behält sein Amt beim 1. FC Köln. Foto: Kevin Kurek
Trainer Stale Solbakken behält...(mehr) Foto: dpa

Köln (dpa) - Alle rechneten mit Stale Solbakkens Entlassung, der 1. FC Köln sprach seinem Trainer aber «das volle Vertrauen der Verantwortlichen» aus.

Trotz desolater Leistungen der FC-Profis beim 1:6 gegen Dortmund und beim 1:2 in Augsburg hält der massiv abstiegsbedrohte Bundesliga-Premierenmeister an seinem Chefcoach fest. Solbakken darf überraschend bleiben, die Spieler sollen in die Pflicht genommen werden.
«Es wird drastische Veränderungen in der Mannschaft und in der Trainingsvorbereitung für das Spiel gegen Bremen geben», kündigte Hauptgeschäftsführer Claus Horstmann am Geißbockheim an. Und: «Wir sind der festen Überzeugung, dass nicht der Trainer das Problem ist.» Kaum hatte er die umstrittene Entscheidung erklärt, gab es von den knapp hundert anwesenden Fans Buh-Rufe und Beschimpfungen.
Horstmann sprach Klartext nach dem Absacken auf Relegationsplatz 16: «Von der Mannschaft erwarten wir den unbedingten Willen, sich mit aller Kraft und Leidenschaft gegen das weitere Abrutschen in den Keller der Liga zu stemmen. Die Fans und wir alle wollen beim nächsten Heimspiel eine klare Reaktion auf dem Platz sehen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben.» Es gebe «keine Alibis für mangelnde Leistungsbereitschaft», betonte Horstmann nach einem Tag hektischer Betriebsamkeit.
Kein Präsidium, Sportdirektor Volker Finke am 10. März entlassen, Publikumsliebling Lukas Podolski wahrscheinlich auf dem Absprung, ein Team, das sich nicht gegen den fünften Abstieg wehrt - unter diesen misslichen Umständen hatte der 44 Jahre alte Solbakken schon nach dem 1:2 bei Aufsteiger Augsburg festgehalten, dass seine Profis nicht mehr zu hundert Prozent mitziehen. «Ich habe nicht gesehen, dass alle wollen, dass die Mannschaft in der Bundesliga bleiben will.» Das Debakel beim Neuling nahm er auf seine Kappe. Er habe die Verantwortung für diese Leistung. Sie sei für ihn «nicht akzeptabel».
Die Bankrotterklärung sportlicher Natur brachte die Fans in Aufruhr und Solbakken in Erklärungsnot. In Augsburg hatten sich Podolski und Co. mit einer Null-Bock-Einstellung eindrucksvoll für den Abstieg beworben, hinterher hatte Horstmann gewütet. «Ich kann das Gelaber der Spieler nicht mehr hören», polterte der Kölner Boss, «das war ein Totalausfall der gesamten Mannschaft.»
Am Sonntag leitete Solbakken das Auslaufen und die Übungseinheit. Sollte der Verein weiter mit ihm zusammenarbeiten wollen, werde es Konsequenzen geben, teilte Solbakken mit: «Denn so geht es hier nicht weiter.» Unterdessen machten am Geißbockheim schon die ersten Namen die Runde unter den etwa 200 FC-Fans: Frank Schaefer, Holger Stanislawski, Peter Neururer oder Klaus Toppmöller wurden als Solbakken-Nachfolger gehandelt. Schaefer wurde von einigen Online-Portalen sogar schon als Retter präsentiert.
Horstmann führte Einzelgespräche mit den Spielern und stand in telefonischem Dauerkontakt mit den anderen Verantwortlichen. Kurz nach 14.00 Uhr verließ Solbakken das Gelände im Kölner Grüngürtel, kam aber später wieder zurück, um die Entscheidung entgegenzunehmen. Nach drei Niederlagen in Serie, insgesamt 16 Saisonpleiten und schlimmen 58 Gegentoren steht Solbakken trotz des Rückhalts seiner Chefs unter gewaltigem Druck.
«Wir sind nach intensiven Gesprächen und entsprechender Analyse der Überzeugung, dass die sportliche Trendwende mit Stale Solbakken als Trainer möglich ist. Er hat das volle Vertrauen der Verantwortlichen, die vereinbarten Veränderungen auch umzusetzen», ließ Verwaltungsratschef Werner Wolf wissen.
Bereits in Augsburg hatten die FC-Fans wütend reagiert. «Wir haben die Schnauze voll», skandierten sie im Stadion, später machten Hunderte den Spielern die Heimreise zur Tortur. Auf dem Weg zum Flughafen stoppten sie den FC-Bus erstmals, später blockierten Anhänger verschiedener Fangruppen am Geißbockheim die Abfahrtswege, um die Spieler zur Rede zu stellen.
Es kam zu Provokationen und Beleidigungen, der tunesische Verteidiger Ammar Jemal bekam sogar einen Schubser ab. Horstmann machte seiner Wut im Mannschaftsbus weiter Luft. «Ihr seid keine Kerle. Das war eine Kapitulation», giftete er nach Angaben der «Bild»-Zeitung in Richtung der enttäuschenden Spielerriege. Das angezählte Personal hielt sich am Sonntag mit Kommentaren zurück.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige