Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

«Drastische Veränderungen» in Köln noch offen

Stale Solbakken ist weiterhin Trainer des 1. FC Kö... Foto: dpaStale Solbakken ist weiterhin Trainer des 1. FC Köln. Foto: Federico Gambarini Foto: dpa
Stale Solbakken ist weiterhin Trainer des 1. FC Köln. Foto: Federico Gambarini Foto: dpa
Stale Solbakken ist weiterhin Trainer des 1. FC Köln. Foto: Federico Gambarini

Köln (dpa) - Erst am Dienstag will sich Trainer Stale Solbakken öffentlich zu den angekündigten «drastischen Veränderungen» für die Fußballprofis des abstiegsbedrohten 1. FC Köln äußern.

Eines indes ließ der Norweger schon wissen: «In dieser Situation zählt nur der 1. FC Köln. Und es gibt nur eine Sache, die wichtig ist, und zwar, dass der FC auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielt.»
Nach den Turbulenzen des Sonntags war es einen Tag nach dem überraschenden FC-Treuebekenntnis zu Solbakken still am Geißbockheim. Keine Fans, die ihrem Unmut mit Buhrufen und lautstarken Protesten Luft machten: Es war trainingsfrei. Stattdessen klagte der Verein über voreilige Medieninformationen, nach denen Solbakken einen Tag nach der 1:2-Niederlage von Augsburg durch FC-Nachwuchskoordinator Frank Schaefer ersetzt werden sollte. Entsprechende Nachrichten «waren falsch und ohne jeden Wahrheitsgehalt», teilte der Club mit..
Solbakken darf weitermachen und zeigte sich kämpferisch: «Wir haben schon bewiesen, dass wir gewinnen können.» Gegen Werder Bremen am Samstag bietet sich die nächste Möglichkeit für eine Mannschaft, die zuletzt überhaupt nicht den Eindruck erweckte, als wehre sie sich mit aller Macht gegen den drohenden fünften Abstieg.
Es besteht akuter Handlungsbedarf. Die Solbakken-Elf weist die meisten Niederlagen (16) und die meisten Gegentore (58) aller Erstligisten auf und ist als Tabellen-16. nur noch zwei Zähler von einem direkten Abstiegsplatz entfernt. Solbakken: «Die Situation kann schon am Samstag viel besser sein, aber auch schlimmer.»
Linksverteidiger Christian Eichner ist zurecht skeptisch: «Wir haben sicherlich eines der schwersten Restprogramme aller Mannschaften im Tabellenkeller», hatte er im Anschluss an das 1:2 in Augsburg mitgeteilt. Bremen, dann Mainz und Mönchengladbach auswärts, dann das Heimspiel gegen Stuttgart, die Aufgabe in Freiburg und am 5. Mai die Partie gegen Titelanwärter Bayern München - der im Abstiegskampf unerfahrene Solbakken weiß um die Schwere dieses Programms.
«Ich habe eine große Verantwortung. Wichtig sind nun ausschließlich die kommenden fünf Wochen», sagte Solbakken, dessen Zukunft in Köln trotz aller Bekundungen der Verantwortlichen ungewiss scheint. «Doch ich habe das Vertrauen, dass wir zusammen mit der Geschäftsführung, dem Trainerteam und der Mannschaft den Klassenerhalt schaffen können», verkündete er.
Wie Solbakkens Maßnahmen- oder Strafenkatalog für seine Profis aussieht, ist extern noch offen. Allerdings scheint er an Kapitän Pedro Geromel festhalten zu wollen, obwohl der Brasilianer in jüngster Vergangenheit eher ein Unsicherheitsfaktor in der ohnehin anfälligen Defensivreihe war.
Solbakken will die Lage mit dem Innenverteidiger «in Ruhe» besprechen und alle weiteren Überlegungen «als allererstes meiner Mannschaft am Dienstag erzählen, bevor ich damit an die Öffentlichkeit gehe». Ob der einstige Torjäger Milivoje Novakovic vom Chefcoach auf die Tribüne verbannt wird, ist offen.
Solbakken sei nicht das Problem, hatte Claus Horstmann als Vorsitzender der FC-Geschäftsführung schon am Sonntag wissen lassen. Eichner pflichtete ihm bei, als er nach der desolaten Vorstellung bei Neuling Augsburg mit bemerkenswerter Selbstkritik betonte: «Viel elementarer ist, dass jeder nach sich selber schaut, als die Schuld beim Trainer zu suchen. Wir müssen uns dieser Situation stellen.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.