Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Djokovic triumphiert erneut in Miami

Novak Djokovic hat zum dritten Mal das Turnier in ... Foto: dpaNovak Djokovic hat zum dritten Mal das Turnier in Key Biscayne gewonnen. Foto: Andrew Gombert Foto: dpa
Novak Djokovic hat zum dritten Mal das Turnier in Key Biscayne gewonnen. Foto: Andrew Gombert Foto: dpa
Novak Djokovic hat zum dritten Mal das Turnier in Key Biscayne gewonnen. Foto: Andrew Gombert

Miami (dpa) - Unten auf dem Centre Court warf Novak Djokovic Handküsschen in die Menge, vom Oberrang hallte «Nole, Nole» durch die Arena. Der serbische Tennis-Superstar ist erneut der Meister von Miami.

Zum dritten Mal nach 2007 und 2011 hat der «Djoker» in Südflorida das mit 4,8 Millionen Dollar dotierte Hartplatz-Masters gewonnen. In 2:18 Stunden kämpfte Djokovic den Schotten Andy Murray mit 6:1, 7:6 (7:4) nieder. «Ich spiele das beste Tennis meiner Karriere. Das muss ich so oft wie möglich ausnutzen», sagte der gegenwärtig beste Spieler der Welt.
Nach seiner überragenden Saison 2011 mit drei Grand Slam-Siegen und dem erneuten Triumph bei den Australian Open im Januar fehlt dem Weltranglisten-Ersten nur noch der Titel bei den French Open in seiner Karriere. Zu Beginn der Sandplatzsaison scheinen zwei seiner drei größten Herausforderer zu schwächeln. Der Weltranglisten-Zweite Rafael Nadal musste sein Halbfinale gegen Murray verletzt absagen und wegen erneuter Probleme im linken Knie offenlassen, wann er wieder auf die Tour zurückkehren kann. Murray war in Miami dem hohen Tempo von Djokovic nicht gewachsen und wartet weiter auf den ganz großen Durchbruch bei Grand Slam-Turnieren.
Bleibt Roger Federer. Der 30-Jährige war in Topform, ehe er in Miami erstmals seit acht Jahren das Achtelfinale der mit 3,97 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung verpasste und gegen den Weltranglisten-34. Roddick (USA) verlor. «30 Partien in den ersten drei Monaten der Saison gehen an die Substanz. Die Batterien waren leer», erklärte Federer, der zuletzt nacheinander die Turniere in Rotterdam, Dubai und Indian Wells gewonnen hatte und vor der Partie gegen Roddick seit 16 Spielen unbesiegt war.
Djokovic gibt wenig auf das vermeintliche Schwächeln der Konkurrenz. «Es wird für jeden immer schwerer, ein Turnier zu gewinnen», sagte der Branchenprimus nach seinem 30. Turniersieg, «die Konkurrenz schläft nicht, aber ich stelle mich der Herausforderung. Ich bin bereit dafür.» Auf Sand sei es ohnehin eine neue Situation, trotzdem werde er mit noch mehr Selbstvertrauen in die nächsten Turniere gehen.
Auf den Hartplätzen in Südflorida bewies Djokovic wieder einmal eindrucksvoll seine derzeitige Ausnahmeposition. Dabei hatte vor dem Finale einiges für Murray gesprochen. Der Weltranglisten-Vierte hatte das letzte Duell der beiden im Halbfinale von Dubai gewonnen und zudem in nur drei Spielen das Endspiel erreicht, da zwei seiner Gegner, darunter Nadal, verletzungsbedingt absagen mussten. Im Finale wirkte der 24-Jährige allerdings zunächst wie eingerostet und fast schon eingeschüchtert. In nur 47 Minuten gewann Djokovic den ersten Satz. «Es hat vielleicht einige Zeit gedauert, bis ich mich ans Tempo gewöhnt habe», gab Murray zu.
Der zweite Durchgang war ausgeglichen und von vielen langen Ballwechseln geprägt. Wie schon in seinen Auftritten gegen David Ferrer (Spanien) und den Argentinier Juan Monaco verlor Djokovic sogar kurz seine Dominanz und schien angreifbar zu sein. Im Tie-Break des zweiten Satzes steigerte er sich dann wieder und blieb letztlich im gesamten Turnier ohne Satzverlust. «Wenn es drauf ankam, habe ich mein bestes Tennis gespielt», meinte Djokovic zufrieden. «Er hat nicht viele Schwächen in seinem Spiel», betonte Murray nach der achten Niederlage im 13. Duell voller Anerkennung.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.