Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Schalke-Coach Stevens grollt - Hängepartie um Raúl

Noch ist nicht sicher, ob Schalke-Stürmer Raúl sei... Foto: dpaNoch ist nicht sicher, ob Schalke-Stürmer Raúl seinen Vertrag verlängert. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Noch ist nicht sicher, ob Schalke-Stürmer Raúl seinen Vertrag verlängert. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Noch ist nicht sicher, ob Schalke-Stürmer Raúl seinen Vertrag verlängert. Foto: Friso Gentsch

Sinsheim (dpa) - Trainer Huub Stevens war stinksauer, und auch Manager Horst Heldt machte kein glückliches Gesicht. Der dürftige Auftritt beim 1:1 in Hoffenheim hat Schalke 04 die letzten Illusionen im Titelrennen der Fußball-Bundesliga geraubt.

Das Selbstvertrauen der «Königsblauen» vor der Mission impossible im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League bei Athletic Bilbao wurde weiter erschüttert. «Das war nicht das Schalke, wie ich es mir vorstelle und wünsche», grantelte Stevens mit versteinerter Miene.
Kaum ein gutes Haar ließ der wütende Holländer an seinen Profis, die drei Tage nach der 2:4-Heimspielpleite gegen Bilbao wie gelähmt wirkten. «Das Spiel vom Donnerstag kann keine Entschuldigung für diesen Auftritt sein. Ein Profi muss drei Spiele in der Woche absolvieren können. Wir trainieren ja nicht einmal hart. Aber jeder muss halt gut regenerieren und sich gesund ernähren», kritisierte der enttäuschte Stevens.
Heldt trauerte vor allem der verpassten Chance nach, «dass wir die Steilvorlage aus Hannover nicht nutzen konnten. Mit einem Sieg hätten wir uns ein Polster auf Mönchengladbach verschaffen können. Wir hatten aber nicht mehr als einen Punkt verdient. Das ist enttäuschend und schade.»
Im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation konnte sich der Tabellendritte nach dem Remis durch die Elfmetertore von Sejad Salihovic und Klaas-Jan Huntelaar mit 54 Punkten nicht von der Borussia (51) absetzen. Und nach vorne geht zu Dortmund (63) und den Bayern (60) wohl endgültig nichts mehr.
Nicht voran kommen die Schalker auch in ihrem Werben um Superstar Raúl. Ein Bekenntnis des Spaniers zum Revierclub steht auch nach dem zweiten Treffen mit dessen Berater aus. «Es ist eine Grundsatzfrage, die sich für Raúl stellt. Es geht weder um die Laufzeit noch ums Geld. Es geht einfach darum, wie seine nähere Zukunft aussieht. Das möchte er sich gemeinsam mit seiner Familie noch überlegen. Deshalb braucht er noch etwas Zeit», erklärte Heldt.
Die soll er vom Verein auch bekommen. «Wir haben noch einmal deutlich gemacht, dass wir mit ihm weiterarbeiten wollen. Ich denke, dass das auch angekommen ist. Aber ich kann mich da gut in ihn hineinversetzen. Es ist eine Entscheidung, die einem nicht leicht fällt. Da schwankt man auch mal», meinte Heldt.
Klarheit herrscht dagegen in einer anderen Personalie. Ersatztorwart Mathias Schober erhält bei den «Königsblauen» keinen neuen Vertrag. «Das haben wir ihm bereits mitgeteilt», sagte Heldt. Dass Lars Unnerstall nach sechswöchiger Verletzungspause den Vorzug vor Schober erhalten hatte, empfand Heldt daher nicht als Affront gegenüber dem Routinier. «Lars war vor seiner Verletzung die Nummer 1. Jetzt steht er wieder zur Verfügung. Das er die Perspektive hat, ist doch normal. Ihm gehört die Zukunft», erklärte Heldt.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.