Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Boll steckt nicht auf: Olympia-Finale nächstes Ziel

Hinter den Chinesen sind die deutschen Tischtennis... Foto: dpaHinter den Chinesen sind die deutschen Tischtennis-Herren die Nummer zwei der Welt. Foto: Marius Becker Foto: dpa
Hinter den Chinesen sind die deutschen Tischtennis-Herren die Nummer zwei der Welt. Foto: Marius Becker Foto: dpa
Hinter den Chinesen sind die deutschen Tischtennis-Herren die Nummer zwei der Welt. Foto: Marius Becker

Dortmund (dpa) - Was tun, Timo Boll? Der Kampf von Deutschlands Tischtennis-Star und seinen Kollegen gegen China gleicht immer mehr dem Kampf von Don Quijote gegen Windmühlen.

0:3 im Olympia-Finale 2008, 1:3 im WM-Finale 2010, 0:3 bei der Heim-WM in Dortmund - das macht wenig Mut für Olympia in London. «Wir sind den Chinesen wieder ein Stück näher gerückt», erklärte Bundestrainer Jörg Roßkopf fast trotzig nach der Pleite in der Westfalenhalle. Was sich in nackten Zahlen widersprüchlich anhört, trifft zumindest für Boll zu.
Der WM-Dritte hatte bei seiner 2:3-Niederlage gegen Weltmeister Zhang Jike noch die besten Chancen. Im Vorjahr war er dem Champion beim 1:4 im Halbfinale der Einzel-WM ziemlich hoffnungslos unterlegen. Diesmal war der Düsseldorfer in einem fantastischen vierten Satz in Sachen Schnelligkeit und Schlaghärte dem Weltmeister mehr als ebenbürtig. Doch das reichte nicht. «Drei Sätze in Folge gegen einen Top-Chinesen zu gewinnen, ist fast unmöglich», sagte Boll zu seinem Durchhänger im letzten Satz. «Sie sind mental, spielerisch und physisch extrem stark und nutzen jede Schwäche konsequent. Wir müssen noch einen Tick aggressiver werden.»
Bolls fehlende Körner könnten ihren Grund in der eingeschränkten WM-Vorbereitung haben. Wegen einer schmerzhaften Schulterverletzung konnte der Linkshänder seine Vorhand nicht optimal belasten. «Mein größter Wunsch ist es, vor Olympia verletzungsfrei zu bleiben», sagte deshalb der Rekord-Europameister. Seine internationalen Einsätze werden bis London weiterhin reduziert, durch seine gute WM-Bilanz mit 6:1-Siegen dürfte er den Südkoreaner Joo Se Hyuk in der Weltrangliste wieder überholt haben. Das würde für die DTTB-Herren Platz zwei in der Olympia-Setzliste hinter Weltmeister China bedeuten.
Die Aussichten auf ein erneutes Olympia-Finale gegen das Reich der Mitte sind also gut. Zu überlegen waren Deutschland und China den anderen Teams bei der WM. Allerdings muss zuvor der deutsche Meister Bastian Steger (Saarbrücken) bei der Olympia-Qualifikation in zwei Wochen in Luxemburg erst noch das dritte Ticket für den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) lösen.
Im olympischen Wettbewerb werden die Karten ohnehin neu gemischt. Statt maximal fünf Einzel besteht ein Teamwettkampf aus vier Einzel und einem Doppel. Anders als im Tennis-Daviscup darf ein Top-Mann wie Boll aber nur zweimal an den Tisch - eine komplizierte Regel, die eher den Chinesen in die Karten spielt. «Deutschland ist eine Nation, die uns wirklich Druck macht», lobte Chinas Herren-Trainer Liu Guoliang die Europameister. Er hatte sein Star-Ensemble mit den Nummern 1, 2 und 3 der Weltrangliste perfekt auf das Endspiel in Dortmund vorbereitet und wünscht sich nun eine Neuauflage in London. «Das ist von meiner Seite auch kein Problem», sagte Roßkopf.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.