Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Italien trauert um den toten Fußballer Morosini

Für Piermario Morosini kam die Hilfe zu spät. Er k... Foto: dpaFür Piermario Morosini kam die Hilfe zu spät. Er konnte nicht wiederbelebt werden. Foto: Massimiliano Schiazza Foto: dpa
Für Piermario Morosini kam die Hilfe zu spät. Er konnte nicht wiederbelebt werden. Foto: Massimiliano Schiazza Foto: dpa
Für Piermario Morosini kam die Hilfe zu spät. Er konnte nicht wiederbelebt werden. Foto: Massimiliano Schiazza

Pescara (dpa) - Die tödliche Tragödie von Pescara hat Italien und die Fußballwelt zutiefst erschüttert. Nachdem der 25-jährige Zweitligaspieler Piermario Morosini auf dem Spielfeld einen Herzstillstand erlitten hatte, ruhte am Wochenende der Ball im ganzen Land.

Italien trauert und fragt sich fassungslos: Hätte der Mittelfeldspieler von AS Livorno Calcio gerettet werden können? Ein geparktes Polizeiauto hatte im Stadion die Zufahrt blockiert und die Ankunft des Rettungswagens auf dem Rasen verzögert.
«Wir werden das aufklären und den Bericht der Staatsanwaltschaft übermitteln», erklärte Pescaras Bürgermeister Luigi Albore Mascia. Wie der Polizeichef der Stadt an der Adria-Küste meinte auch Mascia, dass die Rettungsmaßnahmen durch die Verzögerung nicht beeinträchtigt worden sein. «Am Spielfeld standen drei Defibrillatoren bereit», betonte der Bürgermeister.
Vor den Augen der Zuschauer im Stadion und an den TV-Geräten hatten sich am Samstag schreckliche Szenen abgespielt: Morosini ging in der 30. Spielminute bei Pescara Calcio in die Knie, versuchte sich nochmals aufzurichten und blieb dann bewusstlos auf dem Rasen liegen. Helfer und Ärzte begannen sofort mit einer Herzmassage. «Niemand wird diese schrecklichen Bilder je wieder vergessen», schrieb «Tuttosport» am Sonntag.
Nach rund sieben Minuten brachte der Rettungswagen Morosini ins Santo-Spirito-Krankenhaus. Dort stellte Chef-Kardiologie Leonardo Paloscia gegen 17.00 Uhr den Tod des Fußballers fest. «Er ist nicht mehr zu sich gekommen, weder auf dem Platz noch im Krankenhaus», sagte Paloscia.
Die genaue Todesursache soll die Obduktion am Montag ergeben. Die Ärzte gehen bislang von einem Infarkt oder einem Aneurysma (Arterienerweiterung) aus. Wenige Minuten vor seinem Zusammenbruch hatte sich der Fußballer ein übliches Kopfball-Duell mit Emmanuel Cascione geliefert. Ob er sich dabei eine Verletzung zugezogen haben kann, war am Sonntag unklar.
Morosini hinterlässt seine Lebensgefährtin Anna und eine behinderte Schwester. Seine Eltern waren früh verstorben, sein Bruder nahm sich das Leben. Morosini war italienischer Jugend-Nationalspieler, zuletzt lief er für 2009 für die U 21 auf. Für Udinese Calcio war er auch schon in der ersten Liga angetreten, der Club hatte ihn in der Winterpause an den AS Livorno ausgeliehen. Udinese-Clubchef Giampaolo Pozzo kündigte am Sonntag Unterstützung für die hilfsbedürftige Schwester des Kickers an.
Morosinis Tod löste weltweit große Anteilnahme aus. «Keine Worte können meine Gefühle ausdrücken, die ich bei der Nachricht vom Tod von Piermario Morosini empfunden habe. Nur Tränen», schrieb FIFA-Präsident Joseph Blatter kurz nach dem Unglück bei Twitter. Livornos Club-Präsident Aldo Spinelli sprach von einer «Tragödie». Tausende Fans des Clubs pilgerten am Sonntag zum Stadion in Livorno und hängten ein Spruchband auf mit der Aufschrift: «Du hast bis zuletzt gekämpft. Ciao Grande Moro!»
Das Nationale Olympische Komitee Italiens ordnete für alle Sportveranstaltungen des Wochenendes eine Schweigeminute an. Die Partie in Pescara war beim Zwischenstand von 2:0 für Livorno abgebrochen worden. Danach sagte der italienische Fußballverband (FIGC) alle Ligaspiele ab und verschob die Partien der ersten und zweiten Liga auf das kommende Wochenende.
«Es war richtig die Ligen zu stoppen», meinte Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli und schloss sich damit der Meinung der italienischen Clubs und der Medien an. Sportminister Piero Gnudi forderte bessere Medizintests: «Ich frage mich, ob die Untersuchungen nicht gründlicher und häufiger sein sollten, denn es ist nicht akzeptabel, dass ein 25-Jähriger so stirbt», sagte Gnudi. Morosini ist der zweite italienische Fußballer, der auf dem Platz starb. 1977 erlitt der 24-jährige Renato Curi während des Spiels Perugia gegen Juventus Turin einen Herzinfarkt.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.