Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Starke Flensburger erobern Platz zwei

Trainer Ljubomir Vranjes ist mit Flensburg-Handewi... Foto: dpaTrainer Ljubomir Vranjes ist mit Flensburg-Handewitt auf dem Vormarsch. Foto: Jens Wolf Foto: dpa
Trainer Ljubomir Vranjes ist mit Flensburg-Handewitt auf dem Vormarsch. Foto: Jens Wolf Foto: dpa
Trainer Ljubomir Vranjes ist mit Flensburg-Handewitt auf dem Vormarsch. Foto: Jens Wolf

Leipzig (dpa) - Die SG Flensburg-Handewitt ist in der Handball-Bundesliga neuer erster Verfolger von Krösus THW Kiel. Gegen die Füchse Berlin holten die Norddeutschen einen Sieben-Tore-Rückstand auf. Meister Hamburg hat die Champions League auch noch im Blick.

Jahrhundert-Welthandballer Magnus Wislander gratulierte per Facebook. «Herzlichen Glückwunsch», schrieb der Schwede an seinen Landsmann Ljubomir Vranjes. Und der Trainer der SG Flensburg-Handewitt war völlig aus dem Häuschen über den Auftritt seiner Mannschaft beim 28:25 (12:17)-Bundesliga-Sieg gegen die Füchse Berlin. «So eine geile Sieg», tickerte Vranjes mit. Dank des Erfolges verdrängten die Norddeutschen den Viertelfinalisten der Champions League von Platz zwei und halten als erster Verfolger von Liga-Krösus THW Kiel Kurs auf die verlockende Königsklasse.
«Platz zwei, drei oder vier - das sind für mich alles nur Nummern», sagte Vranjes, «wir haben bis zum Saisonende noch viel Arbeit vor uns.» Im Schatten des kriselnden Meisters HSV Hamburg, des Triumphzuges der Kieler und des immer wieder überraschenden Hauptstadtclubs haben sich die Flensburger nahezu unbemerkt zu einem Top-Team entwickelt: Platz zwei in der Bundesliga, Halbfinale im DHB-Pokal gegen den TuS N-Lübbecke und Halbfinale im Europacup gegen BM Aragon. «Wir steuern auf ein tolles Saisonfinale zu», sagte Geschäftsführer Holger Kaiser voller Vorfreude und urteilte: «Die Mannschaft hat sich in allen Bereichen toll entwickelt.»
Das zeigte sie gegen die Füchse eindrucksvoll. Ohne Nationalspieler Holger Glandorf, für den die Saison nach einer Operation an der Ferse und einem bevorstehenden Eingriff an diesem Montag beendet ist, lag Flensburg bereits mit 12:19 (34.) hinten. Dann aber drehte der Gastgeber auf und das Spiel zu seinen Gunsten. Das 27:24 (57.) war die Vorentscheidung. «Ich habe von meiner Mannschaft teilweise Gutes, teilweise weniger Gutes gesehen», sagte Vranjes.
Die Berliner sind auf Platz drei abgerutscht und müssen um die direkte Qualifikation für die Champions League bangen. Dabei haderten die Füchse nicht nur mit dem Ausfall von Kreisläufer Torsten Laen wegen einer Knieverletzung, sondern ärgerten sich vor allem, dass das Sieben-Tore Polster nicht gereicht hat. «Eine Mannschaft unserer Qualität muss einen Sieben-Tore-Vorsprung über die Bühne bringen», sagte Manager Bob Hanning, «es ist schade, dass wir die Punkte nicht geholt haben - das war wirklich nicht nötig.»
Von hinten rückt derweil Titelverteidiger Hamburg näher. Der HSV ist nach dem 34:26 (18:11) beim TV Großwallstadt als Vierter nur noch einen Punkt von den Berlinern entfernt. «Das hat heute ganz gut geklappt, weil die ganze Mannschaft Gas gegeben hat», sagte Rechtsaußen Hans Lindberg. Der Europameister war mit 15 Toren überragender Spieler.
Und auch die Rhein-Neckar Löwen auf Platz fünf sind trotz fünf Punkten Rückstand auf Berlin noch nicht aus dem Rennen um die Champions League. Beim 30:24 (16:8)-Sieg gegen den TuS N-Lübbecke konnte Trainer Gudmundur Gudmundsson einige Stammspieler schonen.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.