Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Löw verschärft EM-Tempo - Antreiber Podolski

Bundestrainer Joachim Löw (l) zeigt Sven Bender ei... Foto: dpaBundestrainer Joachim Löw (l) zeigt Sven Bender ein Dribbling. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Bundestrainer Joachim Löw (l) zeigt Sven Bender ein Dribbling. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Bundestrainer Joachim Löw (l) zeigt Sven Bender ein Dribbling. Foto: Andreas Gebert

Tourrettes (dpa) - Joachim Löw quälte in Frankreich sein Personal und schaute mit gemischten Gefühlen nach München. Für Lukas Podolski ist die Welt schon wieder in Ordnung. Mit dem Umzug ins zweite Trainingslager hat der Bundestrainer das EM-Vorbereitungstempo sofort deutlich verschärft.

«Alle wissen, dass sie viel arbeiten müssen», sagte der hochmotivierte Leiter der deutschen EM-Mission. Kaum hatten Lukas Podolski und Co. ihre neuen Zimmer im Hotel Four Seasons Terre Blanche bezogen, mussten sie zum ersten Training in Tourrettes ran. Am Samstag bat Löw seine EM-Kandidaten gleich zweimal zum intensiven Üben auf die nagelneue Sportanlage, bevor die TV-Übertragung des Champions-League-Endspiels auf dem Programm stand. Löw drückte seinen acht Münchner EM-Spielern besonders die Daumen.
Dass Per Mertesacker erstmals seit dem Vorbereitungsstart bei einer Trainingseinheit fehlte, ordnete der DFB in die Kategorie Schonung ein. «Die Vorfreude auf das Turnier ist da. Für mich ist es noch etwas ganz Besonderes, auch wenn die ersten drei Spiele in der Ukraine sind», erklärte der gebürtige Pole Podolski, der seinen Frust über den Abstieg mit seinem geliebten 1. FC Köln abgeschüttelt hat.
«Wenn man mit dem Verein absteigt, in dem man die ganze Jugend verbracht hat, in dem man aufgewachsen ist, ist es schon bitter», bemerkte der 26-Jährige. Doch schon in den ersten Trainingsspielen in Frankreich gab der Nationalmannschafts-Dauerbrenner wieder den Antreiber. «Hau ihn rein», rief Podolski dem Schalker Julian Draxler zu, als der einen Elfmeter zugesprochen bekam. «Bei den letzten Turnieren war ich noch sein Fan», bemerkte der 18-jährige Draxler.
Podolski versprüht auf dem Sportplatz von Tourrettes, den Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp bauen ließ, wieder den ganz besonderen Nationalmannschaftselan. Poldi rackert, Poldi ist präsent, Poldi schießt Tore, wenn der Bundestrainer auf einem verkleinerten Spielfeld immer wieder Wettkampfsituationen simulieren lässt. «Ohne Ball in die Tiefe zu gehen, mit vollem Tempo in Schnittstellen zu stoßen, das ist seine Stärke. Da hat er viele Tore gemacht und vorbereitet», sagte Löw über den schon 95-maligen Nationalspieler.
Beim Turnier in der Heimat seiner Eltern kann Podolski in den erlauchten Kreis der «Hunderter» stoßen, in dem vom aktuellen EM-Aufgebot bisher nur der ebenfalls in Polen geborene Miroslav Klose (114) steht. Löw ist sichtlich froh darüber, dass Podolski schon jetzt nicht nur seine muskulären Probleme, sondern auch die mentalen Nachwirkungen einer Chaos-Saison mit dem 1. FC Köln überwunden hat. «Es war wahnsinnig schwierig. Nicht nur der Abstieg, sondern das ganze Jahr hinweg. Die vielen Dinge, die dort vorgefallen sind, haben ihm ein Stück weit zugesetzt», erklärte der DFB-Chefcoach.
Der aktuelle Umzug in die Welt der Nationalelf, die seit seinem DFB-Debüt am 6. Juni 2004 gegen Ungarn (0:2) immer auch sein Welt war, hat Podolski in Windeseile gut getan. Im ersten Trainingscamp auf Sardinien hatte er Frau und Sohn dabei. Seinem vierjährigen Sohnemann musste der Vater erklären, warum Köln denn nun eigentlich abgestiegen ist. «Er versteht das noch nicht. Er weiß aber auch, dass er bald mit nach London muss. Er fragt immer, warum und weshalb», berichtete Podolski von den «Männergesprächen» in der Familie.
Seine Frau Monika wird nun den Umzug vorantreiben. Für zwölf Millionen Euro wechselt Podolski zum FC Arsenal. «Meine Frau wird alles organisieren. Ich hab noch keine Zeit dafür», berichtete der Fan-Liebling, der als «Deutschland-Poldi» bei der EM erst noch etwas Großes vor hat: Er will seinen ersten internationalen Titel.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.