Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Überraschende Rettung: München bleibt DEL-Standort

Die Eishockeyspieler des EHC München können weiter... Foto: dpaDie Eishockeyspieler des EHC München können weiter auf Puckjagd gehen. Foto: Wolfgang Kumm Foto: dpa
Die Eishockeyspieler des EHC München können weiter auf Puckjagd gehen. Foto: Wolfgang Kumm Foto: dpa
Die Eishockeyspieler des EHC München können weiter auf Puckjagd gehen. Foto: Wolfgang Kumm

München (dpa) - In letzter Sekunde hat der Eishockeyclub München Flügel bekommen und bleibt nun doch als EHC Red Bull in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Der österreichische Energy-Drink-Hersteller erhält den DEL-Standort München durch seinen Einstieg beim wirtschaftlich notleidenden EHC.

Das teilte der Club mit. Alle Pläne über einen möglichen Umzug der DEL-Organisation nach Schwenningen sind damit vom Tisch. Die Münchner können noch fristgerecht die Unterlagen zur Lizenzprüfung bei der DEL einreichen.
«Das ist die beste Nachricht des Jahres. Ich bin froh und dankbar, dass wir die Chance bekommen, unsere Arbeit hier in München fortzusetzen und unser Konzept weiter zu entwickeln», sagte der neue EHC-Geschäftsführer Christian Winkler zum Einstieg von Red Bull als Haupt- und Namenssponsor. Die Kooperation läuft zunächst für die Saison 2012/13. Damit ist sichergestellt, dass der DEB-Pokalsieger von 2009 auch in der kommenden Saison in der DEL antritt.
Das österreichische Unternehmen ist neben seinem starken Engagement in der Formel 1 als Sebastian Vettels Weltmeister-Rennstall auch im Fußball vertreten. In Österreich und Deutschland fungiert Red Bull bereits in Salzburg und Leipzig als Namenssponsor. «Ich bin überzeugt, dass wir nun allerbeste Voraussetzungen haben, um sportlich und wirtschaftlich weiter zu wachsen», sagte der bisherige kaufmännische Leiter und neue EHC-Geschäftsführer Claus Gröbner.
Das Red-Bull-Engagement hat auch Änderungen in der Beteiligungsstruktur der EHC GmbH zur Folge. Die bisherigen Gesellschafter Waldemar Jantz und Jürgen Bochanski ziehen sich zurück. Jantz hatte seinen Ausstieg bereits nach dem Verpassen der DEL-Playoffs angekündigt und damit die Krise beim EHC ausgelöst.
Die verbliebenen Geldgeber Michael Phillips und Bochanski waren nicht bereit, die Last ohne weitere Unterstützung zu stemmen. Nun wird Phillips zum Alleingesellschafter und übernimmt die Anteile seiner vorherigen Mitstreiter. Bochanski wird EHC-Ehrenpräsident und übergibt die Geschäftsführung an Gröbner und Winkler, der seit 2004 als EHC-Sportdirektor tätig ist.
Vor zwei Wochen hatte die Nachricht, dass die Stadt München dem EHC wirtschaftlich nicht unter die Arme greifen wird, für Entsetzen gesorgt. Der Club selbst hatte mitgeteilt, nur noch die Chance eines Standortwechsels zu sehen. «Das ist ein echter Hammer, ein Nackenschlag für das deutsche Eishockey. Für die Region ist das dramatisch. Da muss man erst mal sehen, wie man das überstehen kann», hatte der Generalsekretär des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), Franz Reindl, die Nachricht damals kommentiert.
Bereits 1994 waren mit den Maddogs und 2002 mit den Barons zwei Vereine vom Eishockey-begeisterten Standort München verschwunden.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.