Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Mannheim

Adler Mannheim wehren sich gegen Vorwürfe

Jesper Jensen von Brynäs IF Gävle (M) drückt einen Spieler der Mannheimer an die Bande. Die Niederlage gegen den schwedischen Club ist für den deutschen Club das Aus in der Champions League. Foto: Simon Hastegrd/Bildbyran
Jesper Jensen von Brynäs IF Gävle (M) drückt einen Spieler der Mannheimer an die Bande. Die Niederlage gegen den schwedischen Club ist für den deutschen Club das Aus in der Champions League. Foto: Simon Hastegrd/Bildbyran

 Es ist ein übles Foul, das Entsetzen auslöste. Ein Foul, das eine Vier-Spiele-Sperre nach sich zieht. Über das auch eine Woche später die Aufregung in der Eishockey-Szene nicht abgeklungen ist.

Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League checkt Mannheims Profi Thomas Larkin seinen Gegenspieler von Brynäs IF. Daniel Paille sieht den Check nicht kommen, kann sich nicht darauf einstellen. Benommen bleibt der frühere NHL-Profi liegen. Das Aus der Adler ist da bereits besiegelt. Es sind unschöne Szenen am hektischen Schluss, bei denen auch Coach Sean Simpson keinen guten Eindruck hinterlässt.
«Es war eine sehr grob unsportliche Aktion. Ich hoffe, dass es dem Spieler bald wieder besser geht, denn so etwas ist wirklich unnötig und gehört nicht in so einen Rahmen», monierte Kölns Nationalspieler Moritz Müller als Außenstehender. Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bunds, Franz Reindl, wertete es als «grobes Foul», das entsprechend bestraft worden sei: «Damit ist es für uns erledigt.»
Für die Schweden sind die Geschehnisse nicht so einfach abgehakt, wütende Kommentare richten sich gegen die Adler Mannheim. Der Sportchef von Brynäs, Stefan Bengtzen, sagte der Zeitung «Aftonbladet»: «Da bekommst du Angst, das war wie ein Mordversuch.»
Der siebenmalige deutsche Meister reagiert empört, fühlt sich verunglimpft und wehrt sich gegen eine «Hetzjagd» aus seiner Sicht. «Wir weisen diese Anschuldigungen weit von uns. Thomas hatte nicht die Absicht, seinen Gegenspieler zu töten», sagte Geschäftsführer Daniel Hopp. «In diesem Fall fällt die Wortwahl "Mordversuch" in den Bereich der üblen Nachrede. Das ist eine strafbare Handlung.» Eine Anzeige soll aber nicht folgen.
Zwei Tage hatte es vom Foul bis zur offiziellen Reaktion des Vereins gedauert. Unzufrieden kündigte der Club Konsequenzen an, über die bis Dienstag nichts bekannt wurde. «Es war nicht meine Absicht, einen Spieler zu verletzen», behauptete Larkin. «Ich wollte ursprünglich den scheibenführenden Spieler hinter dem Tor unter Druck setzen.»
Vier Spiele Sperre lautet das Urteil des Sportausschusses der Champions Hockey League gegen den italienischen Nationalspieler. Für die Deutsche Eishockey Liga ist der Fall damit abgeschlossen. Ein DEL-Experte schätzt das Foul nicht als vorsätzlich ein.
Auch Larkins Verteidiger-Kollege Nikolai Goc und Cheftrainer Simpson wurden nach der hektischen Schlussphase für je eine Partie verbannt. Von Simpson gibt es Videoaufnahmen, wie er lächelt, während der verletzte Spieler der Schweden auf dem Eis liegt. Das Grinsen habe sich nicht auf den Check bezogen, sondern auf die «Beleidigungen und wilden Gesten der Fans», meinten die Adler dazu. Zudem habe er die Pressekonferenz nicht verweigert, sie sei offiziell abgesagt worden.
Der Kanadier hat generell den Ruf, ein schlechter Verlierer zu sein. Nach dem Viertelfinal-Aus im Frühjahr gegen die Eisbären Berlin hatte der 57-Jährige einem Reporter angedroht, ihn bei einer «dummen Frage», k.o. zu schlagen. Danach entschuldigte er sich. Nun erklärte Simpson: «Ich würde niemals über eine Verletzung des Gegenspielers grinsen. Das ist unsportlich und hat im Eishockey nichts verloren.» Adler-Mitteilung
Artikel im Aftonbladet - Schwedisch
CHL-Meldung mit Video
Spieler-Info zu Larkin auf Adler-Homepage

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.