Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Stuttgart

Pavard, Zagadou, Pléa: Franzosen-Trend in der Bundesliga

Stuttgarts Benjamin Pavard soll auf der Wunschliste des FC Bayern München sein. Foto: Marijan Murat
Stuttgarts Benjamin Pavard soll auf der Wunschliste des FC Bayern München sein. Foto: Marijan Murat

 -Auch die Frage zum Interesse des FC Bayern lässt sich Weltmeister Benjamin Pavard auf Französisch übersetzen.

«Was im Sommer passiert, weiß ich noch nicht», sagte der 22-Jährige und dementierte damit, dass sein Abschied und Transfer zu einem Champions-League-Club schon beschlossen sei: «Ich fühle mich wohl», sagte er auf französisch. Viel spricht jedoch dafür, dass der Verteidiger den VfB Stuttgart im Sommer dank seiner Ausstiegsklausel für 35 Millionen Euro verlassen wird. Rund 30 Millionen Euro werden die Schwaben dann drei Jahre nach dem Kauf vom OSC Lille Plus machen.
Neben der Qualität sind auch diese wirtschaftlichen Aspekte ein Grund dafür, dass so viele französische Fußballer und insbesondere Talente die Bundesliga bereichern wie nie zuvor. Pavard steht auch beispielhaft dafür, dass die 18 Clubs zunehmend die Talente aus dem Nachbarland entdeckt - und die Franzosen die höchste deutsche Spielklasse. «In Deutschland trainiert man sehr hart und sehr fokussiert. Wenn man diese Schule durchläuft, entwickelt man sich schneller», sagte Pavard. Auch die Stimmung in den Stadien erhöhe die Attraktivität der Bundesliga.
Neben dem VfB-Verteidiger kommen in dieser Spielzeit 24 weitere Bundesliga-Profis aus dem Weltmeisterland. Frankreich hat sich damit inzwischen für die Bundesligisten zum zweitwichtigsten Spielermarkt hinter Österreich entwickelt. Vor sechs Jahren waren es gerade mal drei Franzosen, in der Saison 2015/16 lediglich acht.
«Sie genießen eine sehr, sehr gute Ausbildung. Sie bringen Robustheit und Durchsetzungsvermögen mit. «Auch vom Budget her kleinere Vereine in Deutschland können sie sich leisten», begründet der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder den Trend. Ins Mainzer Konzept passen die französischen Talente bestens, sagt er.
«Wenn sie noch zwei, drei Jahre älter wären, wären sie so weit, dass wir sie uns nicht mehr leisten können», sagt Schröder und erklärt mit dem finanziellen Aspekt auch, warum er vermehrt bei französischen statt bei deutschen Talenten zugreift: «Deutsche Spieler in dem Alter sind für uns zum größten Teil nicht finanzierbar. Die entscheiden sich meist für größere und finanzstärkere Vereine.»
Für Mainz schoss Neuzugang Jean-Philippe Mateta (21) am vergangenen Wochenende den Siegtreffer in Düsseldorf, Moussa Niakhaté (22) gibt der Abwehr eine junge französische Note. Den französischen U21-Kapitän Abdou Diallo (22), den sie ein Jahr zuvor für fünf Millionen verpflichtet hatten, hatten die Rheinhessen im Sommer für 28 Millionen Euro an Dortmund verkauft. Auch dank Diallo und dessen Verteidiger-Kollege Dan-Axel Zagadou (19) führt die Borussia die Tabelle an. Gladbach überrascht auch dank der acht Treffer von Stürmer Alassane Pléa. Leipzig rangiert mit Dayot Upamecano (20) und Ibrahima Konaté (19) vor den Bayern, RB ist mit den meisten Franzosen ausgestattet (4).
Die Franzosen, die in Frankreich spielen, hätten «gesehen, dass ihre Landsleute in der Bundesliga erfolgreich waren. Sie haben gesehen, dass sie hier auf Einsätze kommen und eine wichtige Rolle spielen können, das ist ein großer Faktor», sagte Schröder. Die Talente suchen in der im Vergleich zur Ligue 1 stärkeren Bundesliga den nächsten Schritt. Pavard war 2016 als 20-Jährige nach Stuttgart gekommen und entwickelte sich bei den Schwaben vom Zweitliga-Profi zum Stammspieler des Weltmeister-Teams. «Wenn ich in Lille geblieben wäre, wäre ich jetzt vielleicht kein Weltmeister», sagte Pavard.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.