Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Nürnberg

Kahlschlag in Nürnberg - Impuls durch «Club»-Idol Mintal

Michael Köllner ist nicht mehr Trainer des 1. FC Nürnberg. Foto: Swen Pförtner
Michael Köllner ist nicht mehr Trainer des 1. FC Nürnberg. Foto: Swen Pförtner

Nach einem Machtkampf und einem Kahlschlag in der sportlichen Führung des 1. FC Nürnberg soll eine Interimslösung mit Vereinslegende Marek Mintal dem Krisenverein den dringend benötigten Impuls im Abstiegskampf verleihen.

In einer Nachtaktion trennte sich der seit 15 Bundesligaspielen sieglose Tabellenletzte zunächst vom ungehorsamen Sportvorstand Andreas Bornemann und beurlaubte anschließend den von ihm vehement gestützten Trainer Michael Köllner.
«Man kann durchaus sagen, dass wir in der sportlichen Kompetenz einen Kahlschlag haben», resümierte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein. Köllners bisheriger Assistent Boris Schommers und Mintal, von «Club»-Fans verehrtes Mitglied der Pokalsieger-Mannschaft von 2007 und Trainer im Nachwuchsleistungszentrum, bereiten die Nürnberger auf das Heimspiel am Montag gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund vor. «Wir müssen einen Impuls setzen», betonte Grethlein.
Schommers wird vorerst als Chef fungieren, Mintal als Assistent. Ob aus der Interimslösung eine Dauerlösung werden kann, wollte Grethlein nicht ausschließen. Die Trainerfrage liege aber in den Händen des künftigen Sportvorstandes. «Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen entsprechende Gespräche führen. Der neue Sportvorstand wird dann einen neuen Trainer einstellen oder suchen», sagte Grethlein, der allerspätestens innerhalb von zwei Monaten die neue Führungskraft gefunden haben will. Das erscheint jedoch reichlich spät.
Bornemann, Ende September 2015 als Nachfolger von Martin Bader geholt, hatte sich bis zuletzt gegen eine Trennung von Köllner gewehrt - und verlor dabei seinen eigenen Job. «Wir haben den Vorstand gebeten, den Trainer zu beurlauben. Unser Sportvorstand hat dieser Empfehlung nicht Folge leisten wollen. Er hat sein Schicksal mit dem des Trainers verbunden, was uns zunächst sehr viel Respekt abnötigt», erläuterte Grethlein den Machtkampf, der kurz nach Mitternacht am Dienstag in Bornemanns Beurlaubung gipfelte. «Ich gestehe, dass wir es im Kern nicht verstehen.»
Elf Stunden später wurde auch die Trennung von Köllner, der den «Club» im Sommer zum achten Aufstieg in die Bundesliga geführt hatte, bekanntgegeben. «Herr Köllner hat sehr viele positive Eigenschaften. Eine davon ist, dass er nie darüber geklagt hat, dass er nicht die Verstärkungen bekommen hat, die er sich vielleicht gewünscht hätte», sagte Grethlein mit Blick auf die überschaubare Vereinskasse.
Negative Eigenschaften hatte Köllner demnach auch. «Im Kern war es uns zu wenig, wenn wir sagen: Wir müssen einfach so weitermachen, irgendwann wird der Knoten platzen», verwies Grethlein auf ein Gespräch mit dem 49-Jährigen am Sonntag. Zudem habe dem Aufsichtsrat die «sehr schlechte Außendarstellung» des Vereins missfallen. «Es zeugt nicht von Größe, wenn ich permanent auf die widrigen Umstände deute», erläuterte Grethlein und meinte damit etwa die jüngsten Aussagen des Trainers, der seine Mannschaft beim 0:2 in Hannover vom Schiedsrichter eindeutig benachteiligt gesehen hatte.
Letztendlich habe den Aufsichtsrat vor allem der «desaströse» Auftritt beim DFB-Pokal-Aus gegen den Zweitligisten Hamburger SV regelrecht alarmiert, erläuterte Grethlein. «Wir wissen, dass auch ein Trainerwechsel in der Regel nicht der Königsweg ist. Wir waren trotzdem der Überzeugung, wir sollten nochmal alles versuchen, die Liga zu halten.» Die Chancen dazu hat der «Club» immer noch - Relegationsrang 16 liegt nur drei Punkte entfernt. Tabelle Bundesliga
Spielplan 1. FC Nürnberg
Kader 1. FC Nürnberg
Alle News 1. FC Nürnberg
FCN-Mitteilung zu Köllner
FCN-Mitteilung zu Bornemann

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.