Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Berlin

Hopps Frust über verpatzte «Prüfung» - Denkpause nach Fehler

War nach seiner Niederlage sehr enttäuscht: Dartsp...War nach seiner Niederlage sehr enttäuscht: Dartsprofi Max Hopp. Foto: Jörg Carstensen
War nach seiner Niederlage sehr enttäuscht: Dartsprofi Max Hopp. Foto: Jörg Carstensen
War nach seiner Niederlage sehr enttäuscht: Dartsprofi Max Hopp. Foto: Jörg Carstensen

Auch das albernste Kostüm im Berliner Party-Tempel konnte Max Hopp nicht aufheitern. Während die 10.000 als Bananen, Super Marios und Bierhumpen verkleideten Fans vom Darts-Fest euphorisiert den Heimweg antraten, sah man dem 22 Jahre alten Darts-Talent die Enttäuschung deutlich an.

«An so einem Abend hat man die Prüfung da muss man liefern. Und wenn man das nicht schafft, dann hat man es nicht verdient», resümierte der Hesse, nachdem sein Premier-League-Debüt mit 3:7 gegen den zuvor sieglosen Niederländer Raymond van Barneveld gehörig schiefgelaufen war.
Hopp wollte sich auf der großen Bühne vor einer riesigen Kulisse nachhaltig für eine dauerhafte Teilnahme an der prestigeträchtigen Premier League empfehlen. Doch das misslang. «Die Nervosität hat sicher eine Rolle gespielt», befand «The Maximiser». Trotz eines guten Starts fand der beste deutsche Profi nie richtig zu seinem Spiel. Enttäuscht und mit gesenktem Kopf sagte er in der kleinen Pressestube: «Ich hätte mir sehr gewünscht, viel besser zu spielen. Es tut sehr, sehr weh. Ich habe einen ganz anderen Max Hopp erwartet.»
Branchenprimus Michael van Gerwen (Niederlande) hatte Hopp jüngst vorgehalten, dieser müsse viel weiter sein und mehr aus seinem riesigen Talent machen. Doch auch abseits der Scheibe lässt er mit kaum begreifbaren Fehlern noch Chancen liegen: Beim ersten European-Tour-Turnier in Leverkusen wird Hopp an diesem Wochenende nicht teilnehmen, weil er die Meldefrist verpasst hat. «Das ist sehr schmerzhaft», sagte der Deutsche, der stattdessen am Freitag bei einem Schaukampf in Jena antreten und das unfreiwillig freie Wochenende mit weiteren Geschäftsterminen nutzen wird.
Doch damit nicht genug: Hopp wird auch beim zweiten Turnier dieser Serie in Hildesheim nicht dabei sein, weil er auch dafür den Meldeschluss verpasste. «Ich habe einfach gepatzt. Das ist extrem bitter, wenn man da zwei Turnierteilnahmen verpasst. So etwas darf nicht passieren und so etwas wird mir auch nicht mehr passieren», kündigte der selbstkritische Hopp an.
Er wird damit nach dem verheißungsvollen Berlin-Abend die nächsten Stimmungshöhepunkte auf deutschem Boden verpassen. Die Top-Stars wie der van Gerwen oder der englische Ex-Weltmeister Rob Cross sind begeistert von der Atmosphäre. «Deutschland ist das neue England», sagte «The Voltage» Cross, nachdem er vor 10 000 Fans in der Mercedes-Benz-Arena gegen Gerwyn Price gewonnen hatte.
Hopp-Bezwinger «Barney», der die deutschen Turniere schon immer lobpreiste, sagte gar: «Ich liebe Deutschland.» Das hielt den fünfmaligen Champion aber nicht davon ab, dem Publikum mit seinem Sieg über den Lokalmatador einen Stimmungsdämpfer zu versetzen. Van Barneveld flog am Freitagmorgen von Berlin zurück in die Niederlande, um anschließend mit dem Auto sofort weiter nach Leverkusen zu düsen - für das nächste große Turnier.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.