Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Roubaix

«Maschine» Politt erreicht die Radsport-Weltspitze

Starker Ritt: Nils Politt auf dem Weg zu seinem zw...Starker Ritt: Nils Politt auf dem Weg zu seinem zweiten Platz bei Paris-Roubaix. Foto: Dirk Waem/BELGA
Starker Ritt: Nils Politt auf dem Weg zu seinem zweiten Platz bei Paris-Roubaix. Foto: Dirk Waem/BELGA
Starker Ritt: Nils Politt auf dem Weg zu seinem zweiten Platz bei Paris-Roubaix. Foto: Dirk Waem/BELGA

Die französischen TV-Reporter sprachen von der «deutschen Maschine», für seine Teamkollegen gehört er bereits zu den «besten Fahrern der Welt».

Nils Politt scheint mit dem zweiten Platz beim berühmt-berüchtigten Kopfsteinpflaster-Klassiker Paris-Roubaix und schon im vierten Profijahr in der Weltspitze angekommen zu sein.
«Jetzt werden sie mich wirklich zu 100 Prozent auf dem Radar haben», sagte der 1,92-Meter-Schlacks überglücklich im Ziel der ehrwürdigen Betonpiste im Vélodrome von Roubaix. Politt sprach nach seiner bravourösen Vorstellung in der sogenannten Hölle des Nordens vom «Highlight» seiner Karriere. Der 25-jährige Kölner musste sich nach 257 Kilometern, davon 54,5 über das brutale Kopfsteinpflaster, nur Ex-Weltmeister Philippe Gilbert geschlagen geben und erntete von allen Seiten Respekt.
«Er ist ein brutal harter Arbeiter, ein sehr loyaler Teamkollege und spätestens jetzt einer der besten Radfahrer der Welt», meinte Politts österreichischer Katusha-Alpecin-Teamkollege Marco Haller. Und die sportliche Leitung war sich sicher, dass Politts Etappensieg bei der letztjährigen Deutschland-Tour nicht dessen einziger Profisieg bleiben wird: «Er wird in der Zukunft ein Monument gewinnen. Er ist für diese Rennen geboren», sagte Teamchef Dirk Demol, 1988 selber Sieger bei Paris-Roubaix. Neben der Tortur in Nordfrankreich werden die Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo, Flandern-Rundfahrt und Lüttich-Bastogne-Lüttich sowie die Lombardei-Rundfahrt im Herbst als Monumente des Radsports bezeichnet.
Im Alter von neun Jahren bekam Politt seine erste Radsport-Lizenz. Damals ging er für den RV Komet Delia Köln an den Start. Ganz genau erinnert sich der Mann mit dem Faible für Fruchtgummis (Color-Rado-Mischung) noch an seine erste Roubaix-Erfahrung als Junior im Jahr 2015: Fünfmal stürzte er und musste das Rennen vorzeitig aufgeben. «Doch danach sagte ich: Dieses Rennen mag ich, ich könnte es gewinnen.»
Auch wenn von allen Seiten Lob auf den Allrounder einprasselte, sich selber sieht er noch nicht ganz in der Weltspitze. «Das ist halt schwer, gerade als junger Fahrer. Ich werde weiter hart arbeiten und dann werden wir sehen, was dabei rauskommt», meinte Politt, der nun erstmal eine Woche Urlaub am Chiemsee mit seiner Ehefrau Annike machen wird. Im Rennprogramm geht es dann in zwei Wochen beim Ardennen-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich weiter, jedoch nur als Helfer von Ilnur Sakarin.
Politts Teilnahme am Saison-Höhepunkt, der Tour de France, ist jedoch fraglich. Der junge Rheinländer verriet im Rausch der Glücksgefühle in Roubaix, dass er bald Vater werde. Der errechnete Geburtstermin der gemeinsamen Tochter: Der 15. Juli - ausgerechnet während der Tour. «Da kann man nix machen», sagte Politt mit einem Lächeln.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.