Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubriken: Top-Themen und Sport

Anzeige

Manchester

«Erbarmungsloses Drama»: Guardiola scheitert schon wieder

Trainer Pep Guardiola verpasste mit Man City erneu...Trainer Pep Guardiola verpasste mit Man City erneut das Halbfinale der Champions League. Foto: Martin Rickett/PA Wire
Trainer Pep Guardiola verpasste mit Man City erneut das Halbfinale der Champions League. Foto: Martin Rickett/PA Wire
Trainer Pep Guardiola verpasste mit Man City erneut das Halbfinale der Champions League. Foto: Martin Rickett/PA Wire

Pep Guardiola sackte auf die Knie. Ungläubig und enttäuscht schlug der Starcoach die Hände über dem Kopf zusammen.

Der spektakulärste Sieg der Saison war für Manchester City in Wirklichkeit die bitterste Niederlage - auch für den Trainer. Trotz des 4:3 (3:2) gegen Tottenham Hotspur (Hinspiel: 0:1) im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals hatte der Spanier zum dritten Mal nacheinander mit dem englischen Fußball-Meister die Vorschlussrunde der Königsklasse verpasst. «Das ist hart, das ist grausam», klagte Guardiola nach dem denkwürdigen Abend, «aber wir müssen das akzeptieren.»
Die britische Presse feierte den atemberaubenden Sieben-Tore-Kracher bereits als Klassiker. «Verrückt, bekloppt, brillant», titelte die Zeitung «Telegraph», BBC Sport nannte es «ein erbarmungsloses Drama», und die «Times» schrieb: «Spurs und VAR zerstören Citys Traum von vier Titeln.»
Während die schon lange chronisch titellosen Spurs «ihre Zweifler verstummen ließen» (BBC), muss sich Guardiola Fragen gefallen lassen. Als Coach des FC Barcelona holte er zweimal den Henkelpott, mit dem FC Bayern ging er leer aus, und nun war für ihn mit City zum dritten Mal vorzeitig Schluss. «Das ist Guardiolas Schuld», befand die Boulevard-Zeitung «Mirror».
City-Fans hatten andere Schuldige. Der Video-Assistent (VAR) war in der Nachspielzeit zum Einsatz gekommen. Raheem Sterling hatte das vermeintliche 5:3 für Man City geschossen. Das Stadion bebte, jubelnd sprang Guardiola in die Luft, während Spurs-Coach Mauricio Pochettino erstarrte. Doch der türkische Schiedsrichter Cüneyt Çakir hatte bei der Ballabgabe kurz vorher eine Abseitsposition gesehen, die sich im Video bestätigte.
Schon 20 Minuten früher hatte Çakir beim spielentscheidenden 3:4 durch Fernando Llorente wegen eines vermeintlichen Handspiels den Video-Assistenten konsultiert. Das Tor zählte allerdings - zum Ärger von Guardiola, der damit nicht einverstanden war. «Ich unterstütze VAR», sagte er. «Aber vielleicht ist das Tor aus einem Winkel ein Handspiel, vielleicht aus Sicht des Schiedsrichters nicht.»
Zuvor hatten sich die Premier-League-Clubs einen Schlagabtausch geliefert: frühe City-Führung durch Sterling (4. Minute), Doppelpack für die Spurs durch Heung-Min Son (7./10.), Ausgleich Bernardo Silva (11.). Als Sterling (21.) auch das 3:2 schoss, wurde das Stadion zum Tollhaus. «Ich bin so stolz auf die Spieler und die Fans», sagte der geknickte Guardiola nachher. «Ich habe so einen Lärm noch nicht gehört, seit ich in Manchester bin. Aber Fußball ist unvorhersehbar.»
Tottenham agierte dann nervös und fehlerhaft. Als Sergio Agüero (59.) zum 4:2 traf, sah Man City wie der sichere Halbfinalist aus. Dann kam der eingewechselte Llorente, der eigentlich nur als Notlösung galt, und entschied das Duell für die Spurs, die nun zum ersten Mal seit der Saison 1961/62 Halbfinale des wichtigsten europäischen Vereinswettbewerbs stehen. «Ein unglaubliches Spiel», sagte Tottenham-Coach Mauricio Pochettino. «Ich bin so glücklich, so stolz. Meine Spieler sind Helden.» Die Londoner treffen in zwei Wochen auf Ajax Amsterdam.
Im schlimmsten Fall könnte Tottenham für Man City auch noch in der Meisterschaft zum Stolperstein werden. Am Samstag treffen die Teams in der Liga wieder aufeinander. «Wir müssen eine Reaktion zeigen», forderte Guardiola, der mit City zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter Liverpool liegt, aber ein Spiel weniger absolviert hat. «Wir haben für die Premier League viel gekämpft, neun oder zehn Monate. Es liegt jetzt in unserer Hand.» Sollte City am Samstag den nächsten Dämpfer kassieren, könnten die Clubbosse in Manchester nachdenklich werden.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.