Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Manchester

Klopps letzte Hoffnung: Krisen-United als Titelhelfer?

Hofft auf Schützenhilfe: Liverpool-Coach Jürgen Kl...Hofft auf Schützenhilfe: Liverpool-Coach Jürgen Klopp. Foto: David Davies/PA Wire
Hofft auf Schützenhilfe: Liverpool-Coach Jürgen Klopp. Foto: David Davies/PA Wire
Hofft auf Schützenhilfe: Liverpool-Coach Jürgen Klopp. Foto: David Davies/PA Wire

Jürgen Klopps Meisterhoffnungen mit dem FC Liverpool hängen jetzt an einem Krisenclub.

Das formschwache Manchester United soll den Reds am Mittwoch im Stadtderby mit Titelverteidiger Manchester City die dringend benötigte Schützenhilfe leisten, doch Englands Fußball-Rekordmeister ist völlig aus der Spur geraten. Das 0:4 von United beim FC Everton wirkte kaum als Mutmacher für Klopps Titeljäger, die am Mittwoch beim womöglich vorentscheidenden Manchester-Showdown nur bange Zuschauer sind. Zwei Punkte Vorsprung hat Tabellenführer Liverpool auf City, das aber mit einem Sieg im Nachholspiel bei United vorbeiziehen könnte.
«Wir haben keinen Einfluss auf die anderen Spiele. Als wir gegen Manchester United gespielt haben, waren sie in einer viel besseren Phase als jetzt, und da war es ein 0:0», sagte Klopp, nachdem Liverpool am Ostersonntag mit dem 2:0 bei Abstiegskandidat Cardiff City seine Pflicht erfüllt hatte. Pep Guardiolas City-Startruppe hatte sich zuvor mit dem hart erarbeiteten 1:0 gegen die Tottenham Hotspur ein wenig für das Champions-League-Aus gegen die Nordlondoner revanchiert und vor allem die Chance gewahrt, aus eigener Kraft erneut Meister werden zu können.
Auf das knifflige Gastspiel bei United folgen für den Champion nur noch die lösbaren Aufgaben in Burnley, gegen Leicester und in Brighton. Gewinnt City alle vier Spiele, bleibt Liverpool nur Platz zwei. Für Klopp kein Problem. «Wenn du nur mit dem Gewinn des Heiligen Grals zu motivieren bist, dann läuft etwas falsch bei dir. Wir wollen Fußballspiele gewinnen, weil wir diese Reise mit den Fans genießen», versicherte der Kult-Trainer.
Weit entfernt vom Genuss ist derzeit sein United-Kollege Ole Gunnar Solskjaer. Fünf der letzten acht Pflichtspiele haben die Red Devils verloren. Nach dem ernüchternden Aus in der Champions League gegen den FC Barcelona geraten nun auch in der Liga die Ziele in Gefahr. Als Sechster droht United die Qualifikation für die Königsklasse zu verpassen. «Ich muss mich bei den Fans entschuldigen. Das war einer Mannschaft von Manchester United nicht würdig», sagte Solskjaer.
Die Klatsche in Everton wirkte auf manchen Beobachter wie Arbeitsverweigerung der Gäste. «Diese Leistung ist schwer zu beschreiben, weil sie so schlecht war», schimpfte Solskjaer. Das Stimmungshoch, für das der Norweger nach der Ablösung von José Mourinho mit einer Serie von Siegen gesorgt hatte, ist längst verflogen. Schon werden erste Zweifel laut, ob es richtig war, Solskjaer vom Interimstrainer zum Chefcoach mit Dreijahresvertrag zu befördern, noch bevor er seine erste Krise zu meistern hatte.
Nach der höchsten Saisonniederlage sprechen die Zahlen gegen United. Zum ersten Mal seit 21 Jahren kassierte das Team in elf Spielen nacheinander mindestens ein Gegentor. So viele Tore wie in dieser Saison hatte United zuletzt vor 40 Jahren in Englands höchster Spielklasse hinnehmen müssen. All das aber könnte schnell vergessen sein, wenn Solskjaers Stars am Mittwoch dem ungeliebten Nachbarn City womöglich die Meisterschaft verderben.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.