Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Bremen/München 

Bayern-Stürmer Müller rudert zurück - Kohfeldt lobt DFB

Thomas Müller (M) feiert mit Elfmeterschütze Rober...Thomas Müller (M) feiert mit Elfmeterschütze Robert Lewandowski (l) das 3:2 in Bremen. Foto: Christian Charisius
Thomas Müller (M) feiert mit Elfmeterschütze Robert Lewandowski (l) das 3:2 in Bremen. Foto: Christian Charisius
Thomas Müller (M) feiert mit Elfmeterschütze Robert Lewandowski (l) das 3:2 in Bremen. Foto: Christian Charisius

In der Elfmeter-Aufregung nach dem Pokalspiel von Werder Bremen gegen den FC Bayern (2:3) bemühen sich Spieler, Trainer und Verband um Beruhigung.

Bayern-Profi Thomas Müller räumte nach eineinhalb Tagen Bedenkzeit ein, dass der Strafstoß am Mittwoch nicht berechtigt war. Der Deutsche Fußball-Bund tauschte Robert Kampka als Vierten Offiziellen für die Partie zwischen Düsseldorf und Werder am Samstag aus und lässt ihn nach seinem Nicht-Eingreifen als Video-Referee im DFB-Pokal nicht erneut bei einem Werder-Spiel ran. Die Bremer lobten dies ebenso wie das Fehler-Eingeständnis des DFB.
Der Verband hatte über Video-Schiedsrichter-Chef Jochen Drees am Donnerstag mitgeteilt, «die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt» zu halten. Bayerns Stürmer Kingsley Coman war im Pokal-Halbfinale kurz vor Schluss nach einer Berührung mit Werder-Verteidiger Theodor Gebre Selassie im Strafraum zu Boden gegangen. Es gab Elfmeter, den Robert Lewandowski zum 3:2-Siegtreffer für die Münchner verwandelte.
Bremen-Coach Florian Kohfeldt lobte das Statement des Verbands. «Grundsätzlich finde ich das gut», sagte er am Freitag. «Sie haben klargemacht, dass es ein Fehler war. Es ist besser, als irgendetwas zu konstruieren. Es ist eine ehrliche Aussage.» Der Trainer hatte sich schon kurz nach dem Spiel nicht auf eine Fehlentscheidung des Referees als Ausrede für das Halbfinal-Aus rausreden wollen. «Wir können uns davon aber auch nichts mehr kaufen», sagte er noch. «Für uns ist das dann aber auch abgehakt. Der Pokal ist vorbei.» 
Auch Bremens Sportchef Frank Baumann will das Thema beenden. Dass der DFB Schiedsrichter Kampka nun nicht mehr wie ursprünglich geplant als Vierten Offiziellen zum Werder-Gastspiel nach Düsseldorf schickt, nannte der Ex-Profi eine «kluge Entscheidung» und ergänzte: «Es ist im Sinne aller Beteiligten, dass das Thema nicht noch mehr Aufmerksamkeit bekommt.» Hauptschiedsrichter bleibt Benjamin Cortus.
Ex-Weltmeister Thomas Müller revidierte indes seine Meinung. Hatte er noch am Abend des Spiels von einer «richtigen» Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert gesprochen, teilte er nun in einem Facebook-Video mit: «Aus dem Spiel heraus sah es für mich ganz klar wie ein Elfmeter aus, wie ein klarer Schubser von hinten. Ich denke, der Schubser ist auch da. Es ist auch ein Foulspiel - allerdings kein Foulspiel, das in dieser Situation für einen Elfmeter ausreicht.»
Bayern-Trainer Niko Kovac wollte das Thema vor dem Spiel in Nürnberg am Sonntag ausblenden. «Wir leben in einer Demokratie. Da kann jeder seine Meinung äußern», sagte er. «Ich will mich in die Diskussion gar nicht mehr einlassen, das ist vorüber.» Auf eine Nachfrage zum Videobeweis meinte er: «Ich würde vorschlagen, wir stampfen Fußball ein, wir spielen kein Fußball mehr. Wir können die Zeit zurückdrehen, dann brauchen wir kein Instagram, kein Facebook, nichts mehr.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.