Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Stuttgart

VfB-Trotz vor drohendem Debakel - Union träumt vom Aufstieg

Nach dem 2:2 ist der VfB Stuttgart im Rückspiel be...Nach dem 2:2 ist der VfB Stuttgart im Rückspiel beim 1. FC Union Berlin gefordert. Foto: Sebastian Gollnow
Nach dem 2:2 ist der VfB Stuttgart im Rückspiel beim 1. FC Union Berlin gefordert. Foto: Sebastian Gollnow
Nach dem 2:2 ist der VfB Stuttgart im Rückspiel beim 1. FC Union Berlin gefordert. Foto: Sebastian Gollnow

Am Ende blieb dem VfB Stuttgart nichts als Trotz. Wie hätten sie sich auch sonst verhalten sollen?

Mario Gomez wollte lange nach dem enttäuschenden 2:2 im Relegations-Hinspiel gegen den 1. FC Union Berlin keine großen Reden mehr halten, der frühere Nationalspieler verließ die Stuttgarter Arena stattdessen mit einem kurzen Satz im Vorbeigehen: «Es ist noch nicht vorbei.» Sein Trainer Nico Willig verglich den VfB sogar mit einem angeschlagenen Boxer, «der jetzt eine Runde verloren» habe und sich etwas schütteln müsse.
Die Frage ist nur, wie das gelingen soll. Denn im Moment taumelt der schwer kriselnde Bundesligist zum dritten Mal in seiner langen Vereinsgeschichte dem Absturz in die Fußball-Zweitklassigkeit entgegen. Vor dem entscheidenden Rückspiel am Montag (20.30 Uhr/Eurosport Player) im Stadion An der Alten Försterei darf stattdessen der Zweitliga-Dritte vom erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga träumen. «Wir sind froh, dass wir jetzt eine gute Ausgangslage haben», sagte Union-Profi Grischa Prömel. «Zuhause sind wir eine Festung.»
Der nächste Abstieg nach 2016 wäre für den VfB das traurige Ende einer desolaten Spielzeit. Und aktuell spricht kaum etwas dafür, dass es nicht so kommt: Union hat in dieser Saison nur ein Pflichtspiel im eigenen Stadion verloren, der VfB zudem nur ein einziges Auswärtsspiel gewonnen. Auch die Leistung beim 2:2 dürfte vielen Schwaben kaum Anlass geben, noch an die Wende zu glauben. Wie groß der Frust ist, zeigte sich kurz nach Abpfiff. Beim Gang in die Fankurve wurden Gomez und Co. von Pfiffen und Wutausbrüchen empfangen. Einige frustrierte Anhänger verließen sogar den Block und versammelten sich hinter einer Bande.
Bei Gomez sorgte das für Unverständnis. «Diese ganze Stimmung gefällt mir nicht», meinte der 33-Jährige am Eurosport-Mikrofon. Es bringe nichts, sich jetzt gegenseitig anzugehen. Der Angreifer erinnerte stattdessen daran, «dass man in Berlin gewinnen kann». Dafür müsste sich aber die komplette Spielanlage der Schwaben innerhalb weniger Tage wandeln. Der mut- und ideenlose Auftritt brachte die Berliner kaum in Gefahr. Die einzigen Glanzmomente waren die Führungstreffer von Christian Gentner (41. Minute) nach einem der seltenen Konter und Gomez' (51.) Duseltor. Einem klaren Konzept waren aber auch die Tore nicht gefolgt.
Darum feierten letztlich nur die Fans der Eisernen. Noch lange nach dem Abpfiff bejubelten sie den engagierten Auftritt ihrer Mannschaft, der die Schwaben nicht viel entgegenzusetzen hatten. Kurz vor Schluss hätte der starke Union-Stürmer Sebastian Andersson (90.+3) sogar fast noch das 3:2 gemacht - seinen Kopfball lenkte VfB-Keeper Ron-Robert Zieler aber mit einem Reflex über das Tor und verhinderte damit noch Schlimmeres. Bei den Treffern von Suleiman Abdullahi (43.) und Marvin Friedrich (68.) war aber auch der Ex-Weltmeister chancenlos, weil die VfB-Abwehr schwer gepatzt hatte.
«Es ist jetzt wichtig für uns zu verstehen, dass es erst die erste Halbzeit ist», appellierte Willig an seine angeschlagene Mannschaft. «Wir haben es anders erwartet, es ist jetzt anders gekommen.» Ob sein Team mit dieser neuen Situation umgehen kann, muss es am Montag beweisen. Dann erwartet den VfB ein Berliner Stadion, das «brennen» werde, sagte Union-Abwehrspieler Friedrich. Er habe Respekt vor der Alten Försterei, meinte Willig. «Aber nur mit Respekt werden wir dieses Spiel nicht entscheiden. Wir wollen gewinnen.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.