Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Berlin

«Stadion wird brennen»: Union und VfB vor hitzigem Rückspiel

Der 1. FC Union Berlin will erstmals in die Bundes...Der 1. FC Union Berlin will erstmals in die Bundesliga aufsteigen. Foto: Sebastian Gollnow
Der 1. FC Union Berlin will erstmals in die Bundesliga aufsteigen. Foto: Sebastian Gollnow
Der 1. FC Union Berlin will erstmals in die Bundesliga aufsteigen. Foto: Sebastian Gollnow

Abstiegsangst gegen Aufstiegseuphorie. Der VfB Stuttgart setzt für das Relegations-Finale auf Zweck-Optimismus, der 1. FC Union beschwört die Kraft seiner völlig elektrisierten Kult-Fans.

Die Rolle des Außenseiters beanspruchen die Berliner im Psychoduell trotz der guten Ausgangslage durch das 2:2 im Hinspiel aber genüsslich weiter für sich. «Ich bleibe bei der Meinung: Favorit bleibt Stuttgart», sagte Trainer Urs Fischer vor der Partie am Montag (20.30 Uhr/Eurosport Player) in der restlos ausverkauften Alten Försterei. «Das Stadion wird brennen», verspricht Innenverteidiger Marvin Friedrich einen emotionalen Höhepunkt.
Für den ersehnten erstmaligen Sprung in die Fußball-Bundesliga reicht den Eisernen schon ein torloses Unentschieden oder ein 1:1, die Stuttgarter müssen hingegen von Beginn an auf Sieg spielen. «Das wird kein dünneres Brett bei der Einstellung und der Euphorie, die da herrscht», sagte VfB-Interimstrainer Nico Willig am Sonntag. «Dieses Spiel ist ein besonderes Spiel, es ist ein Hexenkessel. Die Rahmenbedingungen sind Wahnsinn, die Situation drumherum ist etwas ganz, ganz Besonderes, was Einmaliges.»
Die Vorzeichen sprechen eher für den dritten Sturz der Schwaben in die Zweitklassigkeit nach 1975 und 2016. Union hat als heimstärkstes Team der 2. Liga diese Saison erst ein Spiel vor eigener Kulisse verloren, ließ 14-mal kein Gegentor zu. Stuttgart holte gerade einmal sechs Auswärtspunkte, konnte nur einmal auf fremdem Platz gewinnen. «Das hat uns alles nicht zu interessieren», sagte Torwart Ron-Robert Zieler über die Statistik. «Wir sind definitiv in der Lage dazu, dort zu gewinnen. Wir sind der Bundesligist.»
Den Beweis dafür blieben die Stuttgarter im ersten Duell allerdings schuldig. Und während Mario Gomez anschließend über die beginnende Untergangsstimmung motzte, fiebern die Union-Anhänger auf einen möglicherweise historischen Abend hin. Als aktueller Zweitliga-Dino wäre der ehemalige DDR-Oberligist erstmals nach 30 Jahren wieder erstklassig. Dabei gilt es auch die Vereinsbilanz in Alles-oder-Nichts-Spielen zu verbessern. In zehn Aufstiegsrunden oder Entscheidungsspielen um den Klassenverbleib gelang bislang nur zweimal ein positiver Abschluss.
«Die Vorfreude ist da, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es zu viel wird», sagte Fischer in seiner gewohnt stoischen Art. «Jetzt geht es um die Wurst. Entweder gehst du hoch, oder du bleibst wo du bist.» In der Erinnerung an das Public Viewing beim Hinspiel geriet aber selbst der Schweizer ins Schwärmen. «Das musst du dir mal vorstellen, das ist Wahnsinn. 15 000 Zuschauer, die ein Spiel verfolgen im Stadion und wir spielen 700 Kilometer entfernt - das ist unglaublich.»
Nach Berlin-Köpenick werden gut 2000 VfB-Fans mitreisen. Dann hoffen die Stuttgarter Profis zumindest für 90 oder 120 Minuten auf die Unterstützung ihrer teils vergrätzten Anhänger. «Montagabend ist immer noch genug Zeit zu jammern und zu weinen, wenn es schief gehen sollte», sagte Kapitän Christian Gentner der «Bild»-Zeitung. «Bis dahin sollten wir Optimismus verbreiten und es auch wirklich so sehen.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.