Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Sport

Anzeige

Toronto

Toronto Raptors als erste Kanadier im NBA-Finale

Raptors-Star Kawhi Leonard mit der Trophäe der Eas...Raptors-Star Kawhi Leonard mit der Trophäe der Eastern Conference. Foto: Nathan Denette/The Canadian Press
Raptors-Star Kawhi Leonard mit der Trophäe der Eastern Conference. Foto: Nathan Denette/The Canadian Press
Raptors-Star Kawhi Leonard mit der Trophäe der Eastern Conference. Foto: Nathan Denette/The Canadian Press

Die Fans der Toronto Raptors feierten den historischen Einzug ins NBA-Finale mit einer Spontanparty auf den Straßen der kanadischen Metropole und hüpften sogar auf einem Linienbus herum.

Als erstes Team außerhalb der USA qualifizierte sich die zweitjüngste Franchise der Basketball-Profiliga für den Titel-Showdown und fordert nun die übermächtigen Golden State Warriors heraus. «Sie sind eine der großartigsten Mannschaften der Geschichte», schwärmte Toronto-Coach Nick Nurse vom Titelverteidiger. «Es wird eine große Herausforderung.»
Angeführt von ihrem erneut überragenden Superstar Kawhi Leonard setzten sich die Raptors mit 100:94 gegen die Milwaukee Bucks durch und entschieden die Serie mit 4:2-Siegen für sich. Dabei kämpften sich die Kanadier nach einem 15-Punkte-Rückstand zurück ins Spiel. «Wir haben immer an uns geglaubt und wussten, dass wir sowohl in der Offensive als auch in der Defensive besser spielen können», sagte Leonard, der mit 27 Punkten, 17 Rebounds und sieben Assists wieder der auffälligste Akteur war.
Bucks-Superstar Giannis Antetokounmpo war nach dem Aus des stärksten Teams der Hauptrunde sichtlich enttäuscht, auch weil Milwaukee mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen eigentlich auf Finalkurs war. «Unsere 2:0-Führung hatte nichts zu bedeuten. Wir müssen es einfach besser machen das Team und jeder einzelne Spieler», sagte der Grieche.
Die Raptors-Anhänger trugen mit ihrer lautstarken Unterstützung in der Scotiabank Arena dazu bei, dass die Mannschaft die Aufholjagd krönen konnte und nicht zum zweiten Mal in einem Finale der Eastern Conference scheiterte. 2016 unterlag Toronto dem späteren Champion Cleveland, bei dem damals LeBron James auf Korbjagd ging. Die Raptors nutzten damit die Chance, die sich durch den Wechsel des Superstars zu den Los Angeles Lakers geboten hatte: Erstmals seit 2010 schaffte es im Osten ein Team ohne James in die Finals.
Gegen die Warriors, die zum fünften Mal nacheinander im Endspiel stehen, wollen die Raptors ihre Erfolgsgeschichte krönen. «Wir sind noch einen Schritt von unserem großen Ziel entfernt, wir wollen die Meisterschaft holen», sagte Aufbauspieler Kyle Lowry.
Im Gegensatz zu Golden State, das 4:0 gegen die Portland Trail Blazers gewann, sind die Kanadier im Rhythmus und haben nach Aussage von Raptors-Chef Masai Ujiri in Leonard «den besten Spieler der Liga» in ihren Reihen. Der 27-Jährige nimmt das Lob gelassen entgegen: «Mich interessiert nicht, ob ich der beste Spieler bin. Ich will einfach nur mit dem besten Team gewinnen.» Ob ihm das mit den Raptors gelingen wird, zeigt sich zum ersten Mal in der Nacht zum Freitag, wenn die Finalserie startet.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.